Mittwoch, 17. November 2021

Manipulation

 



Schon sehr oft habe ich für verschiedene Verlage an Schulbüchern mitgearbeitet. In der Sekundarstufe nimmt das Thema Manipulation eine wichtige Rolle ein. Wenn wir ein neues Thema einführen wollten, begannen wir gerne mit verschiedenen Schnipseln oder Sprechblasen, in denen unterschiedliche Sichtweisen auf das Thema dargestellt wurden. Die eine besagte eine bestimmte Meinung, die andere stellte eine Gegenmeinung dar, eine dritte war vielleicht noch eher unsachliche Stellungnahme, und manchmal fügten wir noch eine ganz schräge Überlegung zum Thema dazu. Der Schüler bekam anschließend die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Facetten des Themas auseinanderzusetzen, um eine eigene Meinung zu entwickeln. Die wurde dann nicht bewertet, wichtig war nur, dass sie sich stimmig aus den persönlichen Überlegungen entwickelte.

In diesen verrückten Zeiten ist den Medien diese Art der Darstellung völlig abhanden gekommen. Zum Thema Corona fährt man seit zwei Jahren derartig eingleisig, dass sich einem mündigen Bürger die Haare sträuben (müssten). Werden zum Beispiel Menschen auf der Straße zum Thema Masken interviewt, sind alle dafür. Die einen, weil man sich daran gewöhnt hat, die anderen, weil sie Verantwortung zeigen wollen, wieder andere weil sie sich und andere schützen wollen. Dass das Ding stinkt, die Luft zum Atmen nimmt und die Brille beschlägt (wenigstens das!), sagt niemand. Noch schlimmer ist es, wenn es um das Thema Impfen geht. Eine Gegenmeinung hat niemand. Da so viel Einigkeit unwahrscheinlich ist, kann man davon ausgehen, dass es diese Stellungnahmen nicht bis in die Tageschau geschafft haben. Erst recht beim Thema Lockdown bei Ungeimpften müsste ja mal eine Gegenmeinung genannt werden, aber auch hier beste Einigkeit.  

Also, wenn ihr mich fragt, warum sich einige nicht überzeugen lassen: Es liegt an der Manipulation, die so offensichtlich spürbar ist. Wenn doch alles so gut und richtig ist, was im Moment in der Welt geschieht, kann man doch auch Gegenmeinungen zulassen und kritische Berichte bringen. Ansonsten bleibt bei jedem der Verdacht im Hinterkopf, dass es noch eine ganz andere Wahrheit gibt.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen