Samstag, 23. Mai 2020

Cover und ihre Zeiten


Auch ein Buch ist der Mode unterworfen. Mal mag man eher realistische Fotos auf dem Cover, mal muss das Thema abstrakt dargestellt sein, dann wieder ist eine Stilisierung angesagt. Je länger ein Buch auf dem Markt ist, umso häufiger erlebt man auch, dass sich das Cover ändert.
Meist mag ich die Veränderungen.
Hier ein paar Beispiele. 

Dies ist der Relaunch des Buches „Aber ich bin doch selbst noch ein Kind“.




Mein Buch „Im Chat war er noch so süß“ veränderte sich gleich dreimal, 
und nun erlebt auch mein Buch „Merkt doch keiner, wenn ich schwänze“ eine neue Version. Wie findet ihr es? Ich mag diese stilisierte Kargheit.



Samstag, 16. Mai 2020

Eine Tüte Bücher



Im ersten Moment sind wir enttäuscht, als die kleine Bücherei nur durch ein Fenster geöffnet ist. Wir haben nicht die Möglichkeit, uns durch die Regale der Bücher zu lesen und Bücher auszusuchen. Aber wir können Wünsche äußern. Sie würden uns ein Lesepäckchen zusammenstellen, bieten sie uns an.
Jetzt sprudeln die Ideen. Ein Buch über Barbie, aber für die nullte Klasse – ein Fußballbuch, aber nicht „Luca schießt ein Tor“, das hat er schon gelesen, vielleicht auch was mit Monstern, spannend, aber so, dass er noch schlafen kann  -  einen guten Roman, aber nichts gruseliges, auch keine Fantasy, gerne Unterhaltung, aber gut geschrieben …
Die Bibliothekarin notiert mit ernsthaftem Gesicht. Sie wolle mal gucken…
Am nächsten Tag dürfen wir die Bücher abholen. Sie hat uns eine riesige Wundertüte zurecht gemacht. Schon am Auto studieren wir die Inhalte, lachen uns über die Cover kaputt.
Tut auch mal gut, sich nicht immer selbst entscheiden zu müssen.

Montag, 11. Mai 2020

Spannungsmomente



 
Es ist unausweichlich, dass man seinen Protagonisten in eine gefährliche Situation schicken muss, und was noch schrecklicher ist: Man muss die Falle selbst konstruieren und mit anschauen, wie er ahnungslos hineinstolpert, um sich dann weiter und weiter darin zu verstricken.
Ich stehe gerade vor dieser Situation und merke, wie schwer ich mich damit tue. Ich lenke mich immer wieder ab, daddele im Internet herum, hole mir noch einen Kaffee, um diesen Augenblick heraus zu zögern. Es ist schrecklich, dem Menschen weh tun zu müssen, den man erschaffen hat und den man seit vielen Manuskriptseiten durch sein Leben begleitet.
Wie halten Krimiautoren so etwas aus?
Aber es muss sein. Die Spannung des Buches steigt mit diesen Situationen. Das einzig Gute an der Sache ist, dass ich weiß, wie meine Hauptperson da wieder rauskommt und ich weiß auch, dass ich ihr dabei helfen werde.

Dienstag, 5. Mai 2020

Lähmende Langsamkeit



Verwirrt stelle ich fest, dass ich fast 14 Tage lang nichts mehr gebloggt habe. „Kind, was habe ich denn zu erzählen“, schreibt meine Tante Hanna oft in ihren Briefen, deren Tage sich langsam und gleichmäßig aneinander reihen, seit sie ihre Wohnung nicht mehr verlässt. Und das ist seit fast fünf Jahren so.
Ich verlasse das Haus, treffe Freunde, fahre Rad, wandere, schreibe, lese, schlafe – und doch verläuft das Leben in einer lähmenden Langsamkeit, die mich die Stunden zählen lässt.
Mein Patenkind (14) muss eine Stellungnahme zu Corona schreiben – etwas Witziges, Satirisches. Sie schreibt: „Hände waschen und Netflix gucken – ich hatte mir die große Apokalypse anders vorgestellt.“

Donnerstag, 23. April 2020

Eine Lektüre zum Doodlen



Tatata, da ist sie nun, meine neue einzigartige und weltbewegende Lektüre „Das heimliche YouTube-Leben des ChrysCrank“. Sie wird erst im November erscheinen, aber da sie seit einiger Zeit bei den Buchhandlungen angekündigt ist, kann ich auch über sie berichten.
Ich will ja nicht übertreiben, aber meine geniale neue Erfindung ist ein ganz besonderes Buch, das hoffentlich alle leseunlustigen Schüler aus den Puschen hauen wird. Die Schüler haben nämlich nicht nur die Möglichkeit, eine witzige und nicht zu anstrengende Geschichte zu lesen, sie werden gleichzeitig auch zum „Doodlen“ angeregt. Jede Doppelseite fordert die Schüler auf, das Gelesene durch angefangene Illustrationen zu vervollständigen oder eigene Gedanken zu skizzieren. Auf die Weise erstellen sich die Schüler ein eigenes individuelles Buch.


Eine schräge Lektüre braucht einen witzigen Comiczeichner, der es versteht, die Schüler zum kreativen Kritzeln aufzufordern. Norbert Höveler aus Düsseldorf, Karikaturist, Illustrator und Comiczeichner, hat diese Aufgabe übernommen, und seine Anregungen sind köstlich.

Mit diesem Buch wird eine ganze Reihe entstehen, an der die Schüler und Lehrer hoffentlich viel Spaß haben werden. Die Leseförderung ergibt sich auf die Weise fast spielerisch.
In der nächsten Zeit erzähle ich ein bisschen mehr von dem Buch -  dauert ja leider noch eine Weile, bis es erscheint, obwohl ich schon jetzt so viel Lust hätte, selbst ein bisschen drin herum zu kritzeln.
Liebe Grüße an die, die geholfen haben, die Idee zu verwirklichen, Christine Schneider und das Team vom Verlag an der Ruhr, Norbert Höveler, der jede Schreibidee locker und lustig umsetzte und Carsten Polzin, der mit seiner Agentur aufmerksam die Verträge überwachte.
Hach, ich freue mich!!!
Hier noch ein Link, wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt.


Montag, 20. April 2020

Zeiten des Aufbruchs



Wie sehr man doch in Sachen Lebenseinschränkung auf seine Landesfürsten angewiesen ist. Ich bin nun jedenfalls wieder in NRW, und hier hat man das Gefühl, mitten in den Osterferien gelandet zu sein. Die Menschen sind mit Rad oder zu Fuß unterwegs, die Baumärkte sind randvoll, und aus jedem Garten ertönt Gehämmer und Gesäge. Wenn man das sieht, könnte einem glatt die Verschwörungstheorie kommen, Corona sei eine Erfindung von Hornbach.
Um die wenigen Menschen, die Mundschutze tragen, wird ein ängstlicher Bogen gemacht, ansonsten trifft man sich zum Grillen und guten Gesprächen, nicht zu laut, man weiß ja nie, ob der eine oder andere Blockwart in der Nähe lauert, aber doch in vergnügter Runde.
Ich war natürlich Punkt neun Uhr in der kleinen Buchhandlung im Ort, um mir endlich Band 2 des Romans „Zeiten des Aufbruchs“ zu kaufen.

Freitag, 10. April 2020

Reduktion


Haben wir uns nicht häufig danach gesehnt, mal etwas reduzierter zu leben, in einem Tiny-Haus mitten im Wald vielleicht, mit Ruhe und Sternenhimmel, kein Stress, kein Shopping, mal keine Veranstaltungen. Na und nun? Jetzt haben wir den Salat.
Am Anfang dachte ich noch: Naja, hat auch mal sein Gutes. Endlich mal Zeit, ein Buch zu lesen und spazieren zu gehen. Aber seien wir doch mal ehrlich. Allmählich reicht es! Ich habe das Gefühl, zu veröden. All meine Fitness ist am Ende, die Muskeln auf Tennisballgröße zusammengefallen, ich brauchte mal wieder eine neue Jeans, und vor allem würde ich mal gerne wieder in einer Buchhandlung herumstöbern oder mit den Kiddys auf Spielplätzen rumhängen.
Langsamkeit und Achtsamkeit sind ziemlich große und bedeutungsvolle Worte, aber wenn man so isoliert abhängen muss, merkt man doch, dass wir Menschen Rudeltiere sind. Ich vermisse euch da draußen. Diese kleine überschaubare Welt reicht mir nicht. Es ist so absehbar, was passieren wird, jeder Tag verläuft ähnlich langweilig und langsam. Und die virtuelle Welt – ja, die ist riesengroß geworden. Tolle Live-Konzerte, schöne Webinare, netter Austausch über Mails. Aber das ist nicht so meins. Ich habe lieber analoge Kontakte.
Hoffentlich hat das alles bald ein Ende. Sonst muss ich mir einen Fluchthelfer suchen, der mich über die grüne Grenze nach Schweden bringt!

Sonntag, 5. April 2020

Kriminelle Lesespuren



Kennt ihr diese wunderschönen „Lesespuren-Geschichten“, bei denen Kinder sich auf die Suche nach einem Schatz machen oder ganz einfach einen aufregenden Tag erleben? Sie werden mit einem kleinen Text von Bild zu Bild über eine Karte gejagt, und wenn sie nicht gewissenhaft gelesen haben, geraten sie in die Irre.
Schülern machen diese Geschichten großen Spaß und sicherlich denken sie nicht die Bohne daran, wer solche Geschichten schreibt und wie es den Autoren dabei geht.
Ich zum Beispiel gehöre seit kurzer Zeit zu diesen Autoren. Ich habe für mein neues Manuskript wilde Spuren gelegt und Zeichnungen dazu angefertigt. Problematisch wurde es nur, als ich meine eigenen Aufgaben lösen musste. Da habe ich mich selbst mehr als einmal in die Irre katapultiert, musste die Zeichnung erneuern, musste Aufgaben modifizieren, die Zeichnungen noch mal neu machen und die Aufgaben erneut anpassen. Es war eine unendliche Geschichte und eine Herausforderung, bei der ich geflucht habe, wie ein Droschkenkutscher. (Obwohl ich nicht genau weiß, wie der flucht, aber schlimmer kann es nicht sein.)
Hoffentlich ist nun alles in trocknen Tüchern, und die Lektorin kommt nicht noch mal vorsichtig mit dem Kommentar um die Ecke: Diese Aufgabenstellung führte ins Nichts…..Könnten Sie sich die vielleicht noch einmal anschauen?
Arrrrgggg.