Mittwoch, 3. Februar 2016

Neue Erfahrungen


Das Schicksal hat uns in dieser Krankenhauswoche zusammengeschweißt, meine Zimmernachbarin und mich. Wir haben gemeinsam geredet, geschwiegen, gelesen, geschlafen, wurden nacheinander operiert, haben gemeinsam gelitten und gelacht. Nun warten wir ängstlich auf den Laborbefund. Dieses gemeinsame Warten macht die Situation erträglicher, und doch hat man plötzlich auch doppelte Angst – die Angst um sich selbst und den anderen. 
Langsam schieben sich die weißen Gestalten der Visite ins Zimmer. Sie sind fröhlich und zugewandt. Meine Krankenakte wird zuerst geöffnet und mir lächelnd mitgeteilt, dass alles in Ordnung ist. Der Tumor ist entfernt, in anderen Organen wurde nichts gefunden. Noch die Drainageröhrchen ziehen, dann darf ich nach Hause. Ich bin glücklich – und doch nicht so ganz.
Langsam wenden sich Schwestern und Ärzte der Nachbarin zu. Die Gesichter sind ernst, besorgt, zugewandt. Ich sehe, wie sie sich auf die Lippen beißt, wie sie ihren Rücken strafft, um die Botschaft erst mal an sich abprallen zu lassen. Die Angst kriecht auch mir den Nacken hinauf.
„Für Sie“, sagt die Ärztin, „haben wir leider noch keine gute Nachricht. Die Laborwerte sind noch nicht gekommen.“
Wir brauchen einen Moment, diese Botschaft zu verarbeiten. Es ist nichts passiert – gar nichts. Keine schlechte Nachricht wurde überbracht, aber auch keine gute. Einfach noch einen Tag aushalten mit dem Warten. Wie gut – und auch so schrecklich!


Das Herzkissen, das ihr auf dem Foto seht, wird von den Landfrauen für die Brustkrebspatienten genäht und erwartete mich auf meinem Krankenhausbett. Nach einer Operation kann man es sich so wunderbar in die Achselhöhle zwischen Arm und Körper stopfen. Auf die Weise ist es möglich, auch auf der Seite zu liegen und zu schlafen, und es war außerdem ein lieber Trost.

Kommentare:

  1. Liebe Annette,
    schön, dass du dich meldest. Ich habe jeden Tag an dich gedacht und mich gefragt, wie es dir wohl gehen mag. Jetzt bin ich ein bisschen beruhigt und wünsche dir eine gute Heilung. Vorsichtshalber drücke ich weiterhin die Daumen, auch für deine Zimmernachbarin,

    alles Gute euch beiden
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Annette
    Mir erging es wie meiner Vorschreiberin. Ich hatte auch öfters an dich gedacht und mich gefragt, wie es dir wohl ergangen sein mag.
    Ich freue mich für dich, dass du so einen ermutigenden Bescheid erhalten hast.
    Alles Liebe
    Bea

    AntwortenLöschen
  3. Wie lieb von euch- danke. Ich bin soooo froh, wieder zu Hause zu sein. Jetzt bin ich noch ein bisschen schlapp auf den Beinen, aber das kommt noch in Ordnung.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. ...ich freue mich, liebe Annette,
    dies zu lesen und wünsche dir gutes Genesen,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Übrigens - auch meine Nachbarin hatte heute ein gutes Ergebnis. *Rollingsstonesvomherzen

    AntwortenLöschen