Montag, 11. Mai 2020

Spannungsmomente



 
Es ist unausweichlich, dass man seinen Protagonisten in eine gefährliche Situation schicken muss, und was noch schrecklicher ist: Man muss die Falle selbst konstruieren und mit anschauen, wie er ahnungslos hineinstolpert, um sich dann weiter und weiter darin zu verstricken.
Ich stehe gerade vor dieser Situation und merke, wie schwer ich mich damit tue. Ich lenke mich immer wieder ab, daddele im Internet herum, hole mir noch einen Kaffee, um diesen Augenblick heraus zu zögern. Es ist schrecklich, dem Menschen weh tun zu müssen, den man erschaffen hat und den man seit vielen Manuskriptseiten durch sein Leben begleitet.
Wie halten Krimiautoren so etwas aus?
Aber es muss sein. Die Spannung des Buches steigt mit diesen Situationen. Das einzig Gute an der Sache ist, dass ich weiß, wie meine Hauptperson da wieder rauskommt und ich weiß auch, dass ich ihr dabei helfen werde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten