Montag, 25. September 2017

Deutschland nach der Wahl



An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an alle Wahlhelfer, die sich den Sonntag um die Ohren schlagen und manchmal bis kurz vor Mitternacht die Stimmen zählen müssen. Allein eineinhalb Stunden benötigt man oft, um die Briefe der Briefwahl zu öffnen, berichtete mir ein Bekannter, der als städtischer Angestellter bei jeder Wahl dienstverpflichtet wird.
„Wenn du mal eine gute Tat tun willst, melde dich freiwillig. Einer wird es dir danken“, sagt er oft.
Also beschloss ich, mich an diesem Sonntag in Gotha als Wahlhelferin zu melden und einem dienstverpflichteten Helfer einen freien Sonntag zu schenken. Aber was soll ich euch sagen? In Gotha brauchte man mich nicht. Es hatten sich genügend Helfer eingefunden.
So hatte ich tatsächlich einen ungeplanten freien Tag.
Vielleicht wäre die Wahl aber etwas besser verlaufen, wenn ich schon bei der Ausgabe der Stimmzettel ein paar Sätze zur AFD gesagt hätte… Es entsetzt mich und macht mich richtig unglücklich, dass sie hier im Osten so hohe Ergebnisse erzielen. Die wenigen Ausländer, die es hier gibt, wirken oft völlig verfroren, verloren und heimatlos. Vor denen muss man doch nicht solche Geschütze auffahren! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten