Dienstag, 22. Februar 2011

Die Realität in meinen Büchern


"Haben Sie so was schon erlebt", fragen mich Schüler oft in den Lesungen. 
Aber das habe ich nicht. Ich bin weder Alkoholiker, noch chatte ich viel, schon gar nicht habe ich die Schule geschwänzt. (Ich bin doch Lehrerkind. Das hätte den totalen Ärger gegeben.)
Um die Personen in meinen Büchern entstehen zu lassen und um sie zu verstehen, lese ich zunächst viel über das Thema. Dabei ist das Internet eine Goldgrube. Hier gibt es viele Sachtexte, Selbsthilfe-Foren und auch persönliche Blogs. 

Das Interessanteste aber erfahre ich aus Gesprächen mit Betroffenen.
Für mein Buch "Sauf ruhig weiter" war ich natürlich bei den Anonymen Alkoholikern. Ich habe auch mit Jugendlichen gesprochen, deren Eltern tranken oder die Freunde hatten, die Alkoholiker waren. 
Für das Buch "Aber ich bin doch selbst noch ein Kind" war ich bei der Pro Familia und habe erlebt, wie sie bei solchen Problemen beraten. Dann habe ich zwei junge Mütter besucht, und ich war im Mutter-Kind-Heim.
Und für das Buch "Im Chat war er noch so süß" habe ich mit dem Jugendamt und der Kripo geredet. Aber ich war natürlich auch unter verschiedenen Namen in Lovechats und habe verschiedene Sachen ausprobiert. Das ist natürlich noch mal eine ganz andere Nähe zum Thema. 
Ich hatte manchmal ganz schön Herzklopfen, wenn auch ich diese typischen Fragen gestellt kriege: "Welche Unterhose trägst du" oder "Bist du noch Jungfrau." Manchmal hatte ich wirklich richtig Angst, hatte das Gefühl, der Chatpartner starrt direkt in mein Arbeitszimmer. 

Dann schreibt sich so ein Buch eigentlich fast von alleine.

Kommentare:

  1. Uaah, wie gruselig. Heute muss man auf seine Kinder doch ganz anders aufpassen. Sowas wie Chatten habe ich früher auch nicht vermisst.
    Solche Leserfragen finde ich aber interessant. Sie sind teilweise sehr naiv, aber auch neugierig. Welch ein Glück, dass Du das alles nicht selbst erleben musst.;)
    Wie reagieren denn Deine Recherche-Anlaufstellen, wenn Du Einblicke gewinnen willst? Gibt man Dir gerne Antwort, oder sind die Reaktionen auch schon mal abweisend?

    Liebe Grüße
    Nikola

    AntwortenLöschen
  2. Bis jetzt waren alle supernett und offen und auch hilfsbereit. Gott sei Dank. Ich bin auch eher etwas schüchtern, und es kostet mich immer ein bisschen Überwindung, in ein anderes Leben reinzuhorchen. Aber die Erfahrung zeigt mir, dass die Menschen gerne über sich und ihr Leben - auch ihre Probleme - sprechen. Ich bin dann immer sehr angerührt.
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du dir keine leichte Aufgabe gewählt. Ich glaube, dass man so wie du, eintauchen muss, wenn man über solcherlei Themen schreibt. Nur aus der Vorstellung heraus, wird das nix...

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich ein wenig bei dir eingelesen, und fand es so interessant, dass ich gerne mal wieder reinschaue.
    Herzlichst Mon-Re

    AntwortenLöschen
  5. Gas freut mich sehr. Herzliche willkommen.
    Gruß Annette

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Annette,

    dass das Überwindung kostet kann ich mir sehr gut vorstellen. Du hast ja auch nicht gerade seichte Themen vor Dir. Hut ab!

    Liebe Grüße
    Nikola

    AntwortenLöschen