Montag, 29. August 2011

Briefe, Briefe, Briefe


Wieder hat mir der Verlag an der Ruhr einen dicken Stapel Fanpost zugeschickt. Briefe aus Karlsruhe, Gummersbach und dem schweizerischen Olten sind dabei. Oder auch Post aus so kleinen Orten wie Moormerland, bei denen ich auf die Landkarte schauen muss, um zu wissen, wo sie liegen. Ich unterdrücke den Wunsch, die dünnen Briefe nach oben zu ziehen und zuerst zu beantworten. Das geht nicht, denn dann habe ich zuletzt nur noch die dicken da liegen. Es geht schön der Reihe nach. Nach Eingangsdatum. (Da ist der Verlag immer so nett, die Dinger zu stempeln.)
Nun bin ich an einem besonders dicken Brief angekommen, einem Brief aus Hüttenberg. (Das liegt bei Gießen, sagt mir das Internet). Gleich zwei Realschulklassen haben das Buch "Merkt doch keiner, wenn ich schwänze" gelesen und jeder hat eine ganz persönliche und interessante Meinung dazu geschrieben. 
Realschulklassen sind verdammt groß, das merke ich beim Antworten. Nach einer Stunde habe ich den einen Brief fertig, dafür aber habe ich wie immer jedem Schüler geantwortet. Den Brief der Parallelklasse hebe ich mir aber für heute Abend auf. Jetzt muss ich erst mal meine Geschichte weiter schreiben.

Kommentare:

  1. Du scheinst da ja alle Hände voll zu tun haben :D Zwischenzeitlich alles beantwortet und sind die Finger schon wund? :P

    Gruß
    Jonas

    AntwortenLöschen
  2. Danke der Nachfrage. Zwei dicke Briefe liegen noch hier.
    Gruß Annette

    AntwortenLöschen