Freitag, 20. Januar 2017

Der Stress, wenn man der 10. ist


Nun bin ich als Stadtschreiberin der Stadt Gotha nominiert. Das ist eine große Ehre. Da ich noch nie zuvor irgendwo Stadtschreiberin war, bin ich dementsprechend unsicher und aufgeregt. Ich telefoniere mit meinem Vorgänger. Er lässt mir alle Informationen zukommen, die ich wissen will und muss. Beschreibt die Wohnung, gibt wichtige Telefonnummern durch, nennt sogar die Termine für die Müllabfuhr und erklärt, an welcher Stelle ich die Müllsäcke zu platzieren habe. Das alles überfordert mich zwar ein wenig, aber ich weiß, wie wichtig genau diese Kleinigkeiten oft sind.
Und da ist ja auch noch diese Kolumne, die ich für die Thüringer Zeitung schreiben soll. Ehrlich gesagt habe ich noch nie eine Kolumne geschrieben.
„Was schreibt man denn da so?“, frage ich vorsichtig.
„Das kommt ganz darauf an“, sagt er. „Manche schreibe ja was über das Wetter. Aber das fand ich persönlich etwas zu profan.“
„Was gibt es denn über das Wetter zu schreiben“, fragte ich nach.
„Naja, angeblich regnet es hier so oft“, sagt er.
Und tatsächlich fällt mir ein Wochenende in Gotha ein, in dem es wie aus Eimern geschüttet hatte. Aber wenn das Thema Wetter durch ist, muss ich darüber ja nun wirklich nicht berichten.
„Und was noch so?“, frage ich weiter.
„Der Bahnhof ist auch immer wieder Thema“, fährt mein Vorgänger fort.
„Was ist denn an dem Bahnhof besonderes?“, will ich wissen.
„Naja, die meisten finden ihn ziemlich trostlos“, erklärt mein Vorgänger.
Und tatsächlich fällt auch mir sofort eine Situation ein, in der ich zwei geschlagene Stunden auf dem Gothaer Bahnhof gestanden und gefroren habe. Aber da erschien er mir nicht trostloser, als jeder andere Bahnhof der Welt, das lag nämlich vor allem daran, dass Winter war und die Bahn zwei Stunden Verspätung hatte.
Insgesamt aber habe ich das Gefühl, wenn man die 10. Stadtschreiberin ist, sind die besten Themen schon dran gewesen.
Bei der Urkundenübergabe im schönen Rathaussaal wird mir bewusst, wie viele tiefe und eindrucksvolle Spuren mein Vorgänger hinterlassen hat. Da muss ich mir meine Boots fest schnüren, um in die Fußstapfen zu treten. 

Aber ich habe gute Vorsätze. Die Bedingungen machen es mir leicht. Die Wohnung ist total schön, die Altstadt, die sich freundlicher Weise um die Wohnung herum gruppiert hat, ist es ebenfalls. Diese Stadt und diese Wohnung werden mir nun ein Jahr lang eine Heimat auf Zeit sein. Das habe ich genauso gewollt und geplant. Trotzdem ist es eine ungewohnte Situation. Ich bin in meinem Leben schon einige Male umgezogen, mal mit meinen Eltern, dann allein, später mit der eigenen Familie. Ein Neuanfang in einer unbekannten Stadt ist mir nicht fremd. Trotzdem wird es hier anders sein, weil mir auch bewusst ist, dass die Zeit in Gotha begrenzt ist. Werde ich mich dann so auf den Ort einlassen, wie ich es in den anderen Heimaten auch gemacht habe? Ich betrachte die Menschen, die mir in der Fußgängerzone entgegen kommen. Viele erwidern meinen Blick – freundlich.
„Entschuldigung, geht es hier zur Bibliothek?“, frage ich einen Passanten.
„No“, erwidert er.
Und jetzt bin ich mir doch ein bisschen unsicher, ob das ja oder nein heißen soll. 

Kommentare:

  1. ...hat er vielleicht nu gesagt? in Dresden und Umgebung zumindest heißt das ja ;-)...
    du machst das schon gut,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Darin liegt vielleicht die große Chance: Man kann die Stadt als Außenstehende betrachten. Man ist mitten drin und hat trotzdem etwas Distanz.
    Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg und spannende Erlebnisse in Gotha!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, kann auch nu geheißen haben - ist so ein offenes o - und ich habe jetzt auch kapiert, dass es ja heißt...

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Annette, ich bin mir ganz sicher, dass dir die Ideen zufliessen werden. Das, was du hier geschrieben hast, ist doch auch schon eine Kolumne, und so, wie du schaust, hat noch keiner geschaut. Vielleicht legst du ja ganz eigene Spuren, mit deiner Schuhgrösse und deiner Art zu gehen. Bist du die erste Frau in diesem Amt? Ich bin sehr zuversichtlich und freue mich, diesen Weg aus der Ferne begleiten zu dürfen. Herzlich, FrauWind

    AntwortenLöschen