Montag, 27. Februar 2017

Weiberfastnacht in Gotha


Ich glaube, man muss den Karneval schon mit der Muttermilch eingesogen haben, sonst bleiben einem die schunkelnden und verkleideten Gestalten immer fremd. Ich komme aus Lemgo, einer kleinen Stadt in Lippe. In Lemgo feierte man Karneval ÜBERHAUPT nicht. Wir hatten Rosenmontag schulfrei und wussten im Grunde nie so wirklich, warum.
Jetzt lebe ich in Paderborn, einer sehr katholischen Gegend, in der fast jedes Dorf zu einer eigenen Karnevalshochburg erklärt wird, aber ich würde nie auf die Idee kommen, mir eine Schlüsselübergabe auf dem Rathausplatz anzuschauen, geschweige denn, in einer Stadthalle zu einer Karnevalsfeier zu gehen. 
Anders ist es natürlich, wenn man durch die Stadt geht, und plötzlich kommen einem die Karnevalsjecken entgegen. Das passierte mir nämlich am Donnerstag. Ich bin dann in aller Eile zu meiner Wohnung hinaufgelaufen und habe den Fotoapparat geholt.

Und wenn man schon mal da ist, kann man sich auch die Büttenreden anhören und ein paar Bonbons einsammeln. Ich habe sogar die Lieder mitgesungen, denn hej, ich kannte sie alle.
Übrigens, die Büttenreden waren witzig und gut gereimt, und dieser Typ (Foto unten) sah echt beeindruckend aus in seinem Batmankostüm. Ich würde sogar mal behaupten: Der war echt!

(Nee, nee, ich weiß schon: Es war der Bürgermeister Schmitz-Gielsdorf, aber er war kaum zu erkennen.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten