Dienstag, 28. Oktober 2014

Die kürzeste Diät der Welt


Seit meiner sportlich-aktiven Aussetzzeit hatten sich ein paar Pfunde auf meine Hüften gesetzt und ließen sich auch nicht vertreiben, als ich wieder höchstmotiviert auf meinem Spinningbike herumradelte. Die Pfunde nervten mich. Sie machten meine Lieblingsjeans zu einem Korsett und malten sich unter dem T-Shirt ab. So entschloss ich mich zu einer Blitzdiät. Sicherlich kennt ihr alle diese Diätmittelwerbung, die täglich vor der Tagesschau gezeigt wird. Die Frau trinkt einen Becher von diesem Zeug und hat danach so einen köstlichen Milchschaum vor dem Mund. Und dieser Typ, der danach im weißen Kittel auftritt und sagt, dass es viele leckere Rezepte dazu gibt, sieht aus wie ein guter Freund von mir.
Als ich letzte Woche in einer Drogerie war, leuchtete mir diese Blitzdiät aus allen Regalen entgegen – und ich griff zu. Ich wartete die Lesereise ab, futterte mich am Wochenende noch mal durch unser Schokoladenfach und griff am Montag hart mit mir durch. Das Frühstück begann damit,  dass ich sechs Löffel dieses Diätpulvers in Wasser auflöste und trank. Genau gesagt, ich versuchte, es hinunter zu spülen, aber das gelang nicht. Es schmeckte nämlich so widerlich, dass ich es nur schlückchenweise zu mir nehmen konnte.  Der Geschmack erinnerte mich an ein Papptablett, auf das man einige Tage vorher ein paar Stück Kuchen gestellt hatte. Nicht dass ich schon mal in meinem Leben ein Papptablett probiert habe, aber so stelle ich es mir vor. Es schmeckte leicht süß und hatte einen leicht bitteren künstlichen Nachgeschmack. Gruselschauer. Ich putzte mir die Zähne, spülte mit drei großen Tassen Kaffee nach – der Geschmack blieb. Ihr könnt euch denken, dass ich danach keinen Hunger mehr verspürte. Mir gruselte es schon vor der Mittagsmalzeit.
Diesmal mischte ich mir nur fünf Löffel von dem Zeug in Magermilchjoghurt. Das machte den Geschmack nur wenig erträglicher. Da wusste ich schnell: Eine Abendmahlzeit damit schaffe ich nicht, geschweige denn noch weitere Tage.
Und so habe ich gestern abgebrochen und meine altbewährte Obst-Salat-Joghurt-Pfefferminztee-Diät angefangen.

Mein Mann jammerte über die Geldverschwendung. Ich hätte es doch besser wissen müssen, meinte er. Schließlich habe ich schon so manche Schulbuchkapitel über Werbung geschrieben. Naja, aber man kann der Werbung doch auch mal wieder eine Chance geben, oder?

Kommentare:

  1. Ich musste wirklich lachen, vor allem über den Pappteller. Pappteller zu essen, wäre doch auch eine feine Diät ;-) Aber im Ernst: Ich denke, dein jetziger Weg ist sicher der bessere.

    AntwortenLöschen
  2. Ich stimme deinem Mann,
    liebe Annette,
    zu 100 Prozent zu!
    Obwohl... wenn ich jetzt ganz ehrlich bin... könnte ich fast... seufz...
    ... auch in Versuchung geraten...
    Und zumindest e i n m a l einen solchen Pulvermist ausprobieren ;-)

    Herzlich grüsst dich in einen leckeren Obstlertag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Annette, liebe Hausfrau Hanna,
    ich habe einen Diät-Tipp für euch, mit dem ich total leicht abnehme und der (für mich) auch wunderbar leicht umsetzbar ist. Ich nenne es halbe/halbe und es funktioniert so:
    An Tag 1 darfst du essen, was du willst und soviel du willst. Nicht fressen, essen eben. So wie sonst auch.
    An Tag 2 fastest du. Wie beim Heilfasten. Nur Wasser, Tee, falls dir kalt ist eine Gemüsebrühe.
    An Tag 3 darfst du wieder ganz normal essen.
    Tag 4 wieder fasten.

    Mir fällt das komischerweise sehr leicht und man nimmt echt gut ab damit.

    Und später dann ist das wichtigste, dass zwischen allen Mahlzeiten immer mindestens 5 Stunden Pause liegen und man nachts seinem Körper 12 Stunden Ess-Pause gönnt.
    Also z.B. 7.00 Frühstück, 13.00 Mittag, 19.00 Abend und dann Schluss.
    Und viel Wasser trinken. Das ist eigentlich schon alles.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht hilft es, wenn du die Reste von dem Pulver-Zeug im Schokoladenfach vor die Schokolade stellst: Jedes Stück Schokolade heute = ein Schluck Pappteller morgen.
    :D

    AntwortenLöschen
  5. So wirklich verheissungsvoll tönt diese Pappteller-Diät wirklich nicht. Da würde ich lieber eine doppelte Ration auf dem Spinning-Bike abspulen als so was futtern.

    AntwortenLöschen
  6. Ich lese eure Kommentare erst jetzt und könnte mich kaputt lachen. Also diesen Trick mit dem Pulverzeug vor der Schokolade klingt ziemlich einleuchtend. Und deine Diät-Idee, Jutta, ist auch überzeugend. Eine Doppelsitzung Spinnig schaffe ich aber leider nicht. Ich bin froh, wenn ich eine Stunde durchhalte.
    Ich halte euch auf dem Laufenden...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen