Donnerstag, 1. Januar 2015

2014 – so war es!


2014 – wie war es? Das fragten wir uns gestern Abend immer mal wieder.  Es gab viele schöne und auch schwierige Momente.
Allein die Familie hält uns immer wieder neu auf Trapp und beschert uns aufregende Momente: Eine Taufe, eine Hochzeit, ein Auszug, die Tatsache, dass wir nun nur noch zu zweit sind und uns so richtig kreativ im Haus ausgebreitet haben, viele Begegnungen mit den Kindern, Schwiegerkindern und Enkeln, außerdem natürlich auch mit den Eltern. 
Das Jahr 2014 war für mich auch ein totales Schreibjahr. Ich hatte viele interessante Schreibanfragen. Allein diese Buchauslese ist im Jahr 2014 entstanden. Geschrieben habe ich noch mehr Bücher – gleich in den Anfängen 2015 werden sie erscheinen.


Auch gab es schöne Lesungen und Lesereisen, auf denen ich interessante Begegnungen hatte. In spannender Erinnerung ist mir auch die Tagung des Friedrich-Bödecker-Kreises, auf der ich viele neue Kollegen kennen gelernt und alte Kollegen wieder getroffen habe. Dass ich zu dieser Tagung jetzt regelmäßig kommen werde, habe ich mir fest vorgenommen.   

Und doch waren gerade im vergangenen Jahr viele Ermüdungserscheinungen zu spüren. Allein die Schmerzen im Knie und die damit verbundenen Unbeweglichkeit nahm viel Kraft und verhinderte sogar eine schöne Reise in den Sommerferien.
Aber auch das gehört zum Jahr. Schließlich ist es lang, und da kann es nicht nur in freudigen Wellenbewegungen aufwärts gehen. 

Ein paar Entscheidungen standen an, die eine oder andere Sache nicht mehr weiter zu machen, weil sie mich zu viel Kraft kostete. So beendete ich für`s erste die Mitgliedschaft in meinem deutsch-türkischen Chor, was mich immer ein bisschen traurig macht. Doch die Proben und die vielen Aufführungen konnte ich bei meinem Zeitplan einfach nicht leisten. Auch brach ich meine Biografiearbeitsausbildung vorzeitig ab. Sie entwickelte sich einfach anders, als ich sie mir vorgestellt hatte. Und zuletzt hängte ich mit meinen Knieproblemen auch noch das morgendliche Laufen an den Nagel. Nach der geglückten OP könnte damit längst wieder anfangen, doch ich habe es bis jetzt nicht getan. Vielleicht lockt mich aber die Frühjahrssonne mit neuer Kraft an den See zurück. 

Zu den Abschieden gehört auch der Tod meiner Freundin Heidi, an die ich oft denke, und die ich immer für ihren bewussten Abschied bewundern werde. Ihren Stein trage ich immer noch in meiner Lieblingsjacke, ein weiterer liegt auf meinem Schreibtisch. 

Aber auch Neuanfänge gab es. Ich schaffte endlich, die Spinningkurse in der Mukkibude durchzuhalten und gehöre nun zu den Spinnern unter den Sportlern. Auch das Singen habe ich mir erhalten. Bei der Gruppe zum Singen aus der Stille kann ich kommen, wenn ich Zeit habe und einfach nur mitsingen, ohne einen Auftrittsstress im Hinterkopf haben zu müssen. Die Abende bewegen mich oft sehr und bringen mich dazu, die Lieder tagelang vor mich hin zu singen.

Im neuen Jahr stehen noch ein paar sehr spannende Dinge an, die ich aber noch nicht erzählen mag – aber auf die ich mich schon sehr sehr freue!

So wird auch das Jahr 2015 ein bewegtes Jahr werden – hoffentlich ein gut bewegtes! 

Kommentare:

  1. Liebe Annette,
    da war einiges los bei dir im letzten Jahr! Ich wünsche dir für das neue Jahr Glück, Gesundheit und viele kleine Freudensternchen!
    Alles Liebe
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. ...dies zumindest wünsche ich dir, liebe Annette,
    dass dein 2015 ein gut bewegtes Jahr werde...beachtlich finde ich deine Schaffenkraft, so viele Bücher hast du geschrieben...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Danke! Die guten Wünsche gebe ich an euch zurück.

    AntwortenLöschen