Montag, 17. März 2014

Deutscher Jugendbuchpreis 2014




Erinnert ihr euch noch? Im vergangenen Jahr haben wir Kinder- und Jugendbuchautoren dagegen protestiert, dass die Nominierungen für den Deutschen Kinder- und Jugendbuchpreis überwiegend an Übersetzungen vergeben werden. Besonders beliebt sind dabei Bücher, die sich im Ausland schon lange etabliert haben. Diese Einmischung hat sich die Jury echt verbeten und uns auf die Stufe mit Nationalsozialisten gestellt. (Wenn man schon solche Geschütze auffahren muss…)
Nun ist ein Jahr ins Land gegangen, und wieder ist der Preis vergeben worden.
Hört und staunet:
Nominierungen für den Deutschen Kinder- und Jugendbuchpreis 2014
Sparte Bilderbuch: 2 Originalausgaben, 4 Übersetzungen
Sparte Kinderbuch: 1 Originalausgabe, 5 Übersetzungen
Sparte Jugendbuch: 2 Originalausgaben, 4 Übersetzungen
Sparte Sachbuch: 4 Originalausgaben, 2 Übersetzungen
Preis der Jugendjury: 0 Originalausgaben, 6 Übersetzungen

Diese Ignoranz ist irgendwie … öps … beeindruckend!

Kommentare:

  1. Unglaublich! Das ärgert mich!

    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. Auf den Punkt gebracht - der letzte Satz ist irgendwie ...öps ... total treffend

    AntwortenLöschen
  3. Deutliche Zahlen. Interessanterweise fällt die Sparte Sachbuch völlig heraus. Warum ist das dort anders?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, die sind wahrscheinlich so speziell Themen- und Kulturbezogen, , dass man dann doch auf deutsche Autoren angewiesen ist.

      Löschen
  4. Öps ... Ja, das trifft es ziemlich genau. Alles andere bleibt einem im Hals stecken. Danke, Annette.

    AntwortenLöschen