Freitag, 5. Juli 2013

Was wäre wenn…




Stellt euch vor, ihr bloggt und bloggt, drei Jahre lang, mal mehr, mal weniger, immer aber mit Herzblut. Plötzlich kriegt ihr die Chance, ein automatisches Update zu machen. Ihr denkt: Warum nicht. Kann ja nicht schaden. Ihr klickt und plötzlich –britzelbrutzel – ist alles, was ihr über all die Jahre geschrieben habt wie vom Erdboden verschluckt. Unabänderlich. Für immer verschwunden. Passiert ist dies meiner lieben Bloggerfreundin NikolaHotel vom Blog nebenan.
Was für ein Albtraum! Das ist, als wenn man das einzige Manuskript versehentlich in den Mülleimer wirft und die Müllabfuhr kommt.  
Ich habe aus Nikola Pech gelernt und meinen Blog schnell noch einmal gesichert habe. Dir, liebe Nikola, hilft das leider nicht.
Gestern kam mir die Idee, man könnte die NSA um eine Kooperation bitten. Wenn sie sich doch schon die Mühe machen, all unsere Daten und unseren Schriftverkehr zu speichern, könnten sie diese Dateien nicht in eine Cloud packen, sodass man selbst hin und wieder darauf zurück greifen kann? Ist ja doof, dass die die Dateien haben, und man selbst guckt in die Röhre…
Ach Nikola, das ist kein Trost. Für dich heißt es nur, einfach noch mal durchzustarten.  Irgendwie packst du dein Schicksal ja mit heroischer Gelassenheit. Hut ab! 

(Foto: Bern)


Kommentare:

  1. Der ganze Blog weg? Sämtliche Inhalte? Nein, was für ein Albtraum!

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, alles wieder eine unbeschriebene weiße Fläche...

    AntwortenLöschen