Samstag, 18. November 2017

Lesungen zum Bundesweiten Vorlesetag


Mein ganz persönlicher Vorlesetag erstreckte sich gleich auf zwei Tage. Am Donnerstag war ich an die Erich-Kästner-Gesamtschule in Essen eingeladen, um dort meinen neuen Roman „See-You“ vorzustellen. Und jetzt müsst ihr unbedingt einen Blick auf die Fotos werfen, dann seht ihr sofort, wie toll die Schüler vorbereitet waren: Netter Tafelanschrieb, Namensschilder, Fragen vorbereitet, Bücher zum Signieren auf dem Tisch. Ich war echt gerührt.
Die Erich-Kästner-Gesamtschule veranstaltet einmal im Jahr in den 6. und 7. Jahrgangsstufen eine Autorenbegegnung. Vier Autoren waren an die Schule eingeladen, und wir alle wurden so lieb empfangen und versorgt.


Mittags stand dann meine Essener Freundin Silvia am Schultor und wartete auf mich. Wiedersehen auf Lesereisen, das ist immer besonders nett. Wir aßen zusammen Mittag, und hatten unendlich viel zu erzählen – wie immer! Im Nu war es drei Uhr, und ich musste doch noch weiter nach Ostfriesland. Also sprang ich voller Hektik ins Auto und rauf ging es, auf die Autobahn. Leider ist es schon um 17.00 Uhr stockdunkel, und ein blöder Dauerregen hatte eingesetzt, sodass ich echt durch die Finsternis fuhr, und mich später auf der Fahrt durch die Ortschaften immer wieder fragte, wo ich wohl gerade bin. Wie gut, dass hier oben alle so ruhig sind. Niemand bedrängte mich.
Dann war ich wieder in dieser netten Schule im hohen Norden, die sich so liebe – die David-Fabricius-Schule in Westerholt. Hier las ich für die sechsten und siebten Klassen wieder aus See you, für die fünften Klassen gab es Kurzgeschichten. Auch hier war alles top organisiert und die Schüler bestens vorbereitet. Und das Nette ist: Wenn ich hier durch die Schule gehe, grüßen mich alle wie einen alten Bekannten, und das „moin“ klingt durch die Schulflure. Ich liebe es! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten