Sonntag, 26. Juni 2011

In Ostfriesland

Die spannende Frauenfußball-WM sehe ich heute in meinem Hotelzimmer in Leer, Ostfriesland. Die Büchereizentrale Niedersachsen hat mich für verschiedene Lesungen in den Norden Deutschlands eingeladen. 
In Niedersachsen gibt es den Julius-Leseclub. Das ist ein Leseförderungsprojekt, das von den öffentlichen Büchereien in den Sommerferien für Jugendliche durchgeführt wird. Den Jugendlichen werden verschiedene Titel zum Lesen vorgestellt, und sie werden angeregt, diese Bücher zu lesen und zu bewerten. 

In diesem Jahr hat die Jury wieder 100 Titel ausgeucht und sich dabei auch für das Buch "Verletzt" entschieden, das ich mit der Jugendlichen Stella Negri zusammen geschrieben habe. Über diese Auswahl war ich sehr erstaunt, denn das Buch ist ja nicht gerade leichte Sommerkost. Aber ich habe mich natürlich auch sehr gefreut.

In Ostfriesland bin ich unheimlich gerne, ja, ich bin sogar ziemlich sicher, dass ich in einem früheren Leben hier gelebt haben muss. Der Himmel ist hier tiefer, die Wiesen grüner und die Backsteinhäuser gemütlicher als anderswo. Die Kühe haben ein fröhliches Milchgesicht, und einige Menschen haben hier so ungewöhnliche Namen wie Hinnag,Theda oder Renzgen. Und man kürt noch Platt. 

Kommentare:

  1. Liebe Annette,

    ich muss das hier jetzt einfach wieder mal betonen, wie schön ich Deinen "Blog" finde - und Kühe mit fröhlichen Milchgesichtern - die finde ich auch total schön!:-))))))

    Viel Spaß in Ostfriesland wünscht Dir
    Michaela

    PS: Kommen da nicht auch die "Friesen" (also diese unglaublichen schwarzen Pferde mit den extra langen Mähnen) her?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Michaela, danke. Ich freue mich, dass du meinen Blog so gerne liest. Friesen finde ich auch die schicksten Pferde, die es gibt. Ob sie aus Ostfriesland kommen, weiß ich gar nicht.
    Liebe Grüße
    Annette

    AntwortenLöschen