Freitag, 22. Juli 2011

Motivationsschub


Die Druckvorlage des Buches "Abgeschoben", das ich mit dem Jugendlichen Djamal Samiri geschrieben habe, ist an uns beide verschickt worden. Doch Djamal hat nichts von sich hören lassen. Heute rufe ich ihn an. 
Seit er beschlossen hat, den Psychoterror seiner Eltern nicht mehr mitzumachen, lebt er allein und führt ein ziemlich selbstständiges Leben. Er ist gleich am Handy.
"Ach, Frau Weber, wie geht es Ihnen?"
"Hast du schon deine Druckvorlage durchgelesen?"
Druckvorlage? Was soll das denn sein. Großer brauner Umschlag vom Verlag? Ja, den hat er gekriegt. Aber was hat er damit gemacht? 
Ahhhhh! Ich könnte schreien! Typisch Jugendliche! Wenn sie einen großen braunen Umschlag mit vielen bedruckten Seiten bekommen, legen sie ihn zu den anderen braunen Umschlägen mit den vielen bedruckten Seiten.
"Da ist dein Buch drin. Du musst es lesen und die Druckvorlage frei geben. Sonst wird es nicht gedruckt."
"Oh. Das wusste ich nicht. Ich bin gerade im Internetcafé und schreibe eine Bewerbung."
"Wenn du gerade online bist, gib doch mal ein: amazon.de und jetzt "abgeschoben". Dann kannst du dein Buch schon sehen."
"Wahnsinn. Das sieht ja geil aus. Tatsächlich: Abgeschoben. Djamal Samiri." 
Er lacht. Stolz. 
"Das ist voll der Hammer. Das motiviert mich jetzt total."

"Also dann", sage ich, "Klotz ran. Lies es durch und schick es ab."
"Auf alle Fälle", lacht er begeistert.
Wir verabschieden uns. Gerade will ich auflegen.
"Moment mal.", ruft er plötzlich. "Können Sie mich vielleicht am Sonntag noch mal anrufen und fragen, ob ich das auch wirklich gemacht habe."
Seufz! So ist sie, die Jugend heutzutage.  


Kommentare:

  1. Herrlich!
    Also eins weiß ich mit Sicherheit. So ist nicht nur die Jugend. Ich selbst neige auch dazu, große braune Umschläge mit viel Papier erstmal zur Seite zu legen und liegenzulassen. Weil sie meistens nichts Gutes enthalten. Und dann wünsche ich mir auch eine wie dich, liebe Annette, die anruft und mich fragt, ob ich es schon erledigt habe. So einen Motivationsschub könnte ich wirklich auch ab und an gebrauchen.

    Und falls Djamal hier mitliest: Dein Buch sieht wirklich toll aus! Und steht ab sofort auf meiner Wunschliste bei Amazon! Ich wünsche dir viele begeisterte Leser und vor allem viele Menschen, die durch deine Geschichte mal so richtig wachgerüttelt werden. Annette weiß, dass ich viele Jahre als Anwältin gearbeitet habe. Ich habe vor allem viele hundert Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien vertreten, die ebenfalls abgeschoben werden sollten und es waren Fälle wie deiner, die mich oft an meinem Beruf verzweifeln ließen. Schon deshalb will ich dein/euer Buch unbedingt lesen.
    Also - macht hinne mit der Druckvorlage - damit ich das Buch bald kaufen kann!!

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Oh Jutta, das ist ja lieb. Ich glaube nicht, dass Djamal das liest, aber ich schicke ihm das per Post.

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Gückwunsch für dich und Djamal...

    Die Idee mit einem Jugendlichen gemeinsam ein Buch zu schreiben fasziniert mich! Und dann ist euer Projekt auch noch gut gelungen - SUPER!!!

    AntwortenLöschen
  4. Glückwunsch!

    Und zu dem Papier in den Umschlägen... der Mann ist 35 und ignoriert seine Post, wenn ich ihn lasse. Und motzt natürlich anschließend, wenn irgendwelche Fristen abgelaufen sind. Ich glaube, das ist heute "guter Ton". [/ironie]

    AntwortenLöschen