Montag, 30. Januar 2012

Starke Mädchen

Manche Jugendliche leisten Unglaubliches. Vor ihnen kann man den Hut nur meterhoch ziehen.
Gestern trat ich S. wieder - sie ist jetzt 19. Vor zwei Jahren kam ihre Mutter in die Landesklinik - wegen Alkoholproblemen. Dort war sie fast ein Vierteljahr. 

S. schmiss den Haushalt und versorgte die kleinen Geschwister. Außerdem ging sie regelmäßig zur Schule und bemühte sich, auch dort einen möglichst normalen Eindruck zu machen.
Ich erinnere mich an den Tag, an dem ich sie traf. Sie hatte ihre kleine Schwester vom Kindergarten abgeholt. Die Kleine war so vergnügt und voller Vertrauen. Ihre Welt war in Ordnung, solange die ältere Schwester für alle sorgte.
S. erzählte kurz von ihrer Mutter. Im Krankenhaus, nur für kurze Zeit. Nichts Schlimmes. Doch ich ahnte, dass es anders war.
Sie kriege alles hin, versicherte sie. Ein Nachbar würde aufpassen. Und manchmal käme jemand vom Jugendamt vorbei.
Es ist tatsächlich alles wieder in Ordnung gekommen. Die Mutter trinkt nicht mehr, die Wohnung sieht schön aus, für die Kinder ist wieder gesorgt.  Doch S. wohnt immer noch zu Hause, kann sich nicht überwinden, auszuziehen.
„Da ist es doch am Schönsten und alles wird ja gemacht“, lacht ihre Mutter.
S. und ich wechseln einen kurzen Blick. Und ich weiß, dass es genau anders herum ist. Dass S diejenige ist, die auf ihre Mutter achtgibt. Damit alles bleibt, wie es jetzt ist. 


(Foto: Pforzheim) 

Kommentare:

  1. Und doch wünscht man einer solchen jungen Frau von herzen, dass sie den Mut finden wird, sich zu lösen und in ihre eigene Welt hinaus zu gehen. Ja, Hut ab.
    Schreibst du darüber?
    Guten Tag!
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. Nein, nein. Es war einfach nur eine Begegnung.
    Ja, das Wichtigste ist wirklich, dass sich die Jugendlichen lösen und aufhören, die Verantwortung für ihre Eltern zu tragen.

    AntwortenLöschen
  3. Kinder sollten nicht dafür da sein, ihre Eltern zu trösten.
    Und Kinder sollten nicht, die Verantwortung für ihre Eltern übernehmen müssen. Der einzige Trost an dieser Geschichte: Diese junge Frau ist sicher zu einer starken Persönlichkeit herangereift. Hoffentlich schafft sie den Absprung in ihr eigenes Leben!

    AntwortenLöschen