Freitag, 5. November 2010

Was will mir mein Auto denn nun schon wieder sagen?


Irgendwann in seinem Leben sollte man ein schickes Auto fahren. 
Eins, mit dem man mal ein Stück auf der Autobahn links fahren kann. 
Eins, dem der Hintermann nicht gleich auf der Stoßstange hängt.

Meine ersten Autos waren alle Karren, die mir langsam aber beständig unter dem Hintern wegrosteten.
Dann durfte ich die Familienkutsche fahren, einen Bulli mit drei Kindersitzen.
Nach dieser Zeit hatten wir einen normalen Wagen und einen Kleinwagen. Ratet, wer den Kleinwagen fuhr?

Nachdem ich im letzten Jahr 30 000 Kilometer mit diesem Kleinwagen über die Autobahn bretterte, beschloss ich, diesem Zustand ein Ende zu machen. Ich wollte einen schicken wendigen neuen Wagen. Einen mit einem Stern. 
So kaufte ich mir einen schwarzen Mercedes der A-Klasse. Einen Jahreswagen.

Mein neues Auto ist ziemlich zuvorkommend.
Wenn ich ihn starte, schaltet es das Licht ein. 
Wenn die ersten Regentropfen fallen, wischt es mit seinen Scheibenwischern über die Scheibe.
Außerdem informiert es mich während der Fahrt über alles mögliche: den Verbrauch, die Innen- und Außentemperatur, den nächsten Ölwechsel.

Nur bei einer Information gerate ich jeden Morgen ins Grübeln.
"Hinten kein Gurt angelegt", meldet es. 
Aber warum sollte hinten jemand einen Gurt anlegen. Hinten sitzt doch keiner.

Wo kämen wir da hin, wenn wir jetzt auch noch über alles informiert würden, was gerade nicht geschieht.
Achtung, Sie hupen gerade nicht!
Hallo, Sie haben gerade keinen Radiosender eingeschaltet.
Sie bremsen gerade nicht.
Au Mann, dann hätte man den ganzen Tag was zu lesen!

Kommentare:

  1. Mein Volksgefährt nervt auch ständig. Zum Beispiel, wenn die Handtasche auf dem Beifahrersitz zu schwer ist. Es will, dass ich die Tasche anschnalle. Ich will aber die Tasche nicht anschnallen!
    Außerdem will es eine Vorsorgeuntersuchung mit Wellness. Eine Frechheit - jetzt sagt es mir das jeden Tag beim Einschalten.
    Wo kämen wir denn dahin?

    AntwortenLöschen
  2. Nur schon dein Titel deines Beitrages hat mich zum Schmunzeln gebracht. Wieso? Weil ich mir diese Frage auch des Öfteren stellen muss bei meinem Mini.
    Je mehr Knöpfe, Elektronik, Extras das Auto bietet, desto grösser die Wahrscheinlichkeit einer Fehlermeldung. Doch irritieren mich die diversen Lämpchen, Meldungen und Warnungen bei jedem Aufleuchten auf's Neue. Seit geraumer Zeit begleitet mich das Airbag Lämpchen als treuer Weggefährte.
    Schön zu wissen, dass ich dieser Problematik nicht alleine ausgesetzt bin.
    Was passiert denn, wenn du seinem Wunsch nachgehst und hinten den Gurt anschnallst? (Nur aus Neugier?)

    Schönes Wochenende wünscht dir, mirjam

    AntwortenLöschen
  3. Dann sagt er: Hinten ein Gurt angelegt.
    Damit kann ich leben...

    Gruß Annette

    AntwortenLöschen
  4. Hinten kein Gurt angelegt - tja... Wenn man ne A-Klasse mit nem viel zu kleinen Kofferraum fährt und deshalb die Einkäufe auch auf den Rücksitz stellen muss, kommt die dämliche Meldung aufgrund von Drucksensoren in den Sitzen. Richtigen Spass hatte ich, als ich die Rücksitze umgeklappt hatte... Als sie dann von der Ladung etwas gedrückt wurden, kam die Meldung schon wieder... Kommt davon, wenn man ein Auto mit zuviel Technik und zuwenig Rost haben will. Was mich irre gestört hat: Ohne Handbuch war´s mir nicht möglich, den Tages-Km-Zähler zurück auf 0 zu setzen... Na ja, war zum Glück nur ein Mietwagen!

    AntwortenLöschen