Montag, 1. November 2010

Cumhuriyet Bayramı

Hier siehst du den türkisch-deutschen Chor "Pader-Melodie", in dem ich seit einiger Zeit mitsinge. Wir haben einen Auftritt in der Kulturwerkstatt Paderborn.
An diesem Wochenende gab es nämlich neben dem Reformationstag, Allerheiligen und Halloween auch noch einen weiteren Feiertag: Cumhuriyet Bayramı, den türkischen Nationalfeiertag. Aus diesem Grund hatte die deutsch-türkische Gemeinschaft ein Fest organisiert und unseren Chor zu einem Auftritt eingeladen.  

Ich singe noch gar nicht so lange in diesem Chor mit und wollte erst gar nicht mitmachen,  aber die anderen bestanden darauf, dass ich mitsang. Gott sei Dank hatten wir vorher noch so viele Proben, dass ich die Lieder dann auch alle ganz gut konnte.
Nur ein Lied - es hieß "Telli Telli" - war so wahnsinnig schnell, dass ich Mühe hatte, überhaupt den Text zu lesen.
Anderen Chormitgliedern ging es ähnlich bei dem deutschen Lied "Die Gedanken sind frei". Da konnte ich dann freier singen. 

Wenn wir miteinander singen, denken wir nicht an geglückte oder nicht geglückte Integration.Wir singen einfach und haben Spaß dabei. 
Und wenn wir einen Auftritt hinter und gebracht haben, liegen wir uns in den Armen und sind stolz auf uns. 
Ach so - ich muss unbedingt noch erwähnen, dass es danach ein köstliches deutsch-türkisches Büffet gab.
Und heute Morgen bin ich sooooo müde. 

Kommentare:

  1. Hallo Frau weber ich habe mit begeisterung ihren bericht gelesen..ich muss aber auch sagen bin auch total stolz da ich die meisten damen kenne :) es hat etwas gedauert bis wir angenommen wurden und wir uns damit abgefunden haben das wir in deutschland sind , aber jezt ärnten wir die früchte.um so schöner ist es wenn mann sieht das es doch hand in hand geht ..wir solten unsere hände nie los lassen den gemeinsam gehst immer leichter , ich wünsche ihnen weiter hin schöne und aufregende geschichten zum schreiben vieleicht mögen sie ja auch mal über meine damen schreiben ... Ihre Ayten Dogan Alevitischer Kulturverein Paderborn

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Zeynoki!
    Danke für deinen lieben Kommentar. Jetzt weiß ich auch, dass es einen Alevitischen Kulturverein in Paderborn gibt. Das ist ja etwas ganz Besonderes!
    Liebe Grüße
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Frau Weber ich bin es wieder :)von dem Alevitischen verein , ich arbeite jezt in der Friedrich von spee schule am kaukenberg :) und heisse eigenlich Ayten es wird eiten ausgesprochen ) Dogan ;)) ich hab 3 ihrer Bücher gelesen im Chat war er noch süss, Sauf Ruhig Weiter,und wer Geht den schon mit Türken, muss sagen ich fand die bücher Prima und sehr Lehreich und das sie so toll beschreiben haben was die Jundenlich von heute so beschäftigt ... das wolte ich ihnen mal schreiben..

    AntwortenLöschen