Dienstag, 3. Mai 2011

Lesung in Oberhausen


Ein bisschen erschrocken war ich heute Morgen schon, als ich in die Aula der Anne-Frank-Realschule in Oberhausen geführt wurde. Ich war zwar darauf vorbereitet, vor zwei großen Jahrgangsstufen zu lesen , aber so eine Aula in der ganzen Dimension vor sich zu haben ... zitter ... schlotter ... so ein Profi bin ich nun auch nicht, dass ich das so locker wegpacke.

Natürlich ist eine kleine Lesung immer gemütlicher und persönlicher, aber nicht immer können sich die Schulen diesen Luxus leisten. So hatte ich den Bedingungen, zwei Lesungen vor ca. 100 Schülern durchzuführen, zugestimmt. 
Die Schulleiterin hatte mir versichert, dass die Schüler so große Veranstaltungen gewohnt seien und durchaus mutig genug seien, sich zu melden und Fragen zu stellen. Und das stimmte tatsächlich. 
So waren es wirklich zwei schöne Veranstaltungen. 

Kommentare:

  1. Liebe Annette,

    oh Gott *bibber*
    Da kann ich verstehen, dass Dir die Knie schlotterten! Aber irre ist es schon, dass Du solche riesigen Lesungen machst. Wow!

    Liebe Grüße
    Nikola

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Annette,

    Da falle ich nur schon ab der Vorstellung beinahe in Ohnmacht!
    Da bekommst du meine Hochachtung für deinen Mut und ich bin mir sicher, du hast es mit Bravour gemeistert =)

    Ganz liebe Grüsse
    mirjam

    AntwortenLöschen