Mittwoch, 12. Oktober 2011

An meinen Bundestrojaner


Hallo an meinen Bundestrojaner. Wo du ja nun offenbar im Einverständnis des BKAs immer mal wieder auf meinen Computer zugreifen kannst, kann ich dich da vielleicht Trollo nennen? Ich meine, wir haben doch irgendwie ein recht persönliches Verhältnis zueinander, oder?
Okay, okay, ich kenne dich jetzt nicht so gut, aber dafür kennst du mich doch umso besser. Könnten wir da nicht in Zukunft ein bisschen effektiver zusammenarbeiten?
Gestern zum Beispiel habe ich wie Blöde eine Datei gesucht. Ich wusste nicht mehr, wie sie heißt, schon gar nicht, wo ich sie abgespeichert hatte. Hättest du mir das nicht mal schnell melden können?
Und dann hast du doch bestimmt gesehen, dass ich in den nächsten Tagen Abgabetermine habe. Aber statt zu arbeiten, habe ich heute eine ganze Zeit lang rumgeklüngelt. Wie du gesehen hast, habe ich die Urlaubsfotos überarbeitet. Das hätte ich doch auch nächste Woche machen können. Und danach bin ich einfach so planlos durchs Internet gesurft. Das geht doch nun gar nicht.
Kannst du in so einem Moment nicht den Monitor zappenduster schalten und mir dann das Word-Programm auf den Monitor legen? Und dann könntest du noch so eine Warnschrift aufblinken lassen, vielleicht mit dem Tenor: Nun arbeite endlich, sonst melde ich es dem BKA?
Ansonsten noch fröhliches Herumschnüffeln.  Und bevor du wirklich anfängst zu meckern, fange ich schnell an zu arbeiten.

Kommentare:

  1. Ich bin irgendwie viel zu unwichtig als dass für mich Millionen Steuergelder ausgegeben werden, um mir einen Bundestrojaner zu gönnen.

    AntwortenLöschen
  2. Gefällt mir, dass du so angstfrei und humorvoll darüber reden kannst.
    LG

    AntwortenLöschen