Samstag, 9. März 2013

Über meine Mutter




Heute hätte meine Mutter Geburtstag gehabt und wäre 87 Jahre alt geworden. Schon vor zwei Jahren habe ich von ihr erzählt, über ihren plötzlichen Tod und meine Zeit der Trauer über sie.
Morgen werde ich sie auf dem Friedhof besuchen und ihr einen schönen Frühlingsgruß mitbringen.
In der letzten Woche erhielt ich von meiner Tante ein ungewöhnliches Geschenk, ein Zeugnis. Es war meiner Mutter von der „Witwe Emma Brüngmer“ ausgestellt worden, bei der meine Mutter nach ihrem Abitur für ein Jahr im Arbeitsdienst war. In sauberer Sütterlinschrift und in einfachen Worten schrieb die Frau so liebevoll über meine Mutter, dass mich ihre Worte sehr anrührten.
Nach diesem Arbeitsdienst in den letzten Kriegs- und den ersten Nachkriegstagen, als Deutschland in Trümmern lag und für viele Familien die Welt still stand, war meine Mutter zu ihrer Familie zurückgekehrt. Meine Großeltern warteten handlungsunfähig und deprimiert auf bessere Zeiten, die kleineren Geschwister waren hungrig und verstört. Da wusste meine Mutter zuzupacken. Vieles hatte sie im Arbeitsdienst gelernt, und so sammelte sie Bucheckern, um daraus Öl herzustellen, sie stellte Brotaufstriche aus Roggenmehl her und sie wusste einen köstlichen Kartoffelkuchen zu backen.
Mir hat sie oft erzählt, dass sie im Krieg gelassener war als ihre Eltern. Sie fühlte sich nicht verantwortlich und übernahm doch so selbstverständlich die Verantwortung für die Familie.
Zu gerne würde ich heute so vieles fragen.  

Kommentare:

  1. Ein schönes Geschenk und ein Zeugnis aus der Vergangenheit. Es ist ein Jammer, dass man nicht fragt, wenn es noch möglich ist. Aber oft haben da so viele andere Dinge Priorität (Kindererziehung, Berufsleben, etc.)...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Annette,
    das ist wirklich eine wunderbare Erinnerung und ein schönes Geschenk! Auch ich hüte jeden Brief, jedes Zeugnis, jedes Foto von meiner Mutter wie einen Schatz. Das Leben war damals so anders, es ist wirklich schade, dass man vieles nicht mehr fragen kann. Da meine Oma noch lebt, sie wird jetzt 85, interviewe ich sie öfters, aber ganz oft kann sie sich nicht mehr erinnern. Oder will nicht.;)

    Liebe Grüße
    Nikola

    AntwortenLöschen