Donnerstag, 13. Juni 2013

Hartes Trainingsprogramm




Wie schon häufiger erwähnt, mute ich meinem unsportlichen Körper wöchentlich ein hartes Sportprogramm zu. Er muss täglich ein bisschen joggen und zwei-dreimal in die Mukkibude. Manchmal wehrt er sich und verknotet irgendwelche Waden oder Zehen zu einem Krampf, aber es hilft ihm nicht. Ich füttere ihn mit Calciumtabletten, und siehe an, es tut ihm gut. Die Mukkis wachsen, die Kondition auch.
Heute gab es in unserer Mukkibude  einen neuen Kurs, Cycle-Mix.  Den musste ich natürlich mitnehmen.
Der Kurs begann damit, dass man sich jede Menge Zeugs zusammen suchen muss: Das Indoorrad, einen Step, Langhanteln, eine Matte, den Olli…  (Für Nichtsportler muss ich noch erklären, dass es sich bei Olli leider nicht im einen attraktiven Trainer handelt, sondern um ein völlig unattraktives Gummiband.) Dann ging es los.
Man kann diesen Kurs als „Rein inne Kartoffeln, raus ausse Kartoffeln“ bezeichnen, nur dass die Kartoffeln in diesem Fall das Indoorrad ist.  Eine Weile muss man auf diesem Rad vor sich hin strampeln, erst gemütlich, dann den Widerstand verstärken. Naja, und wenn man schließlich so richtig fix und alle ist, heißt es runter vom Rad und auf die Matte. Da mal eben locker ein paar Sit-ups machen und gleich wieder drauf, Schweiß abwischen, wieder locker fahren, dann wieder mehr Widerstand einstellen, Steigungen fahren, jetzt mal diese anstrengenden  Rauf und Runter mit dem Hinterteil, man hat ja sonst nichts zu tun, dann wieder runter vom Rad, jetzt die Hantel nehmen, Füße schulterbreit auseinander, und auf zwei…
Absoluter Vorteil des Kurses: Die Stunde vergeht im Flug. T-Shirt und Unterwäsche sind nass, das Handtuch muffelt, und man hat mal wieder ein richtig gutes Gewissen.  

(Foto: Langeoog)

Kommentare:

  1. Liebe Annette das hört sich richtig anstrengend na. Mag Dein Körper das?
    Meiner mag nur Yoga, Wassergymnastik und wandern. Alles andere ist tabu.

    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg beim Sport
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Ach, ist doch kein Extremsport. Ich laufe ja keinen Marathon. Yoga ist mir immer ein bisschen zu langweilig. Ich mag es gerne, wenn es ein bisschen powert.

    Gruß Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss leider immer vorsichtig sein, durch mein Rheuma, darf sich der Körper nicht so auspowern, sonst habe ich am nächsten Tag viele Schmerzen, alles in Maßen leider.

      Liebe Grüße
      Angelika

      Löschen
  3. Jeden Tag Sport, wirklich jeden? Ich habe mal gelesen, dass die Muskeln es mögen, wenn sie immer mal zwischendurch einen Tag Pause haben. Und wenn man gesundheitlich angeschlagen ist, sowieso Pause machen, sonst gehts aufs Herz.
    Liebe Grüße, Luise

    AntwortenLöschen
  4. Sie haben eine große Blog ^ ^
    Sie wollen einander folgen?
    folgen Sie mir und lassen Sie mich wissen, mit einem Kommentar
    und folgen Sie auch :))


    Küsse
    http://lemonchicbeautyfashion.blogspot.it/

    AntwortenLöschen
  5. Da tönt ja jede Folterkammer aus dem Mittelalter als Wellness-Oase gegen das, was tu tust.
    Ich quäl meinen Körper auch gerne - muss einfach immer wieder mal sein und tut gut. Aber momentan steht mir der Sinn eher nach Outdoor-Radtouren. Drei Stunden Rennrad wie gestern, das ist Musik.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Wunder, dass du über alle lästerst, die ein E-Bike fahren. Also, da halte ich nicht mit - puh! Aber Respekt!
      Gruß Annette

      Löschen
    2. Bei deinem Jogging-Pensum? Da würdest du mir bestimmt um die Ohren fahren. Richtige Ausrüstung vorausgesetzt. Mein Rennrad ist halb so schwer wie dein E-Bike.

      Löschen