Montag, 3. September 2012

Heinrich – der Film



Nun hat Nils das Leben unseres Marders Heinrich verfilmt. Es ist ein 60-Sekunden-Drama geworden, ein Gruselschocker mit tragischem Ende.  Aber so ist sie, die Jugend…

Kommentare:

  1. Liebe Annette, der war doch nicht gruselig und ein schönes Ende gab auch noch. Hoffe der Marder hat eine neue Heimat gefunden, weit weg von Eurem haus.

    ♥ liche Grüße und einen schönen Abend
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. ... da hat offensichtlich Jemand das Ende des Abspanns nicht abwarten können ;-)

    AntwortenLöschen
  3. War das da ein Schuss am Ende???
    Och, Heinrich, wir werden Dich vermissen! R.I.P.;)

    AntwortenLöschen
  4. Da hat sich die Lebendfalle doch gelohnt! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Toller Film...nur den Schuss am Ende hätte er sich sparen können....grins
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    ich bin über Angelika zufällig auf deinem Blog gelandet. Ich mag Blogs, in denen etwas mehr geschrieben wird. Dass du Kinder- und Jugendbuchautorin bist, hört sich ebenfalls sehr interessant an.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen