Mittwoch, 14. Dezember 2011

Blind date in Gotha

Wieder bin ich zu einer Lesung unterwegs, diesmal in den Thüringer Wald nach Crawinkel, einem kleinen Dorf bei Gotha. Ich beschließe, mit dem Zug zu fahren. Der Sonderpreis mit dem IC ist konkurrenzlos.
In Gotha habe ich einen längeren Aufenthalt. Darum verabrede ich mich mit Ingrid Annel, einer schreibenden Kollegin, die in Tiefthal bei Erfurt lebt. Wir kennen uns nicht persönlich, aber irgendwie doch, denn wir sind durch das Internetforum Schreibwelt für Kinder- und Jugendbuchautoren miteinander in Kontakt. 
Wir treffen uns vor einer Buchhandlung in Gotha und erkennen einander sofort. Es ist ein guter Treffpunkt, denn Ingrids Buch "Die schönsten Bauernhofgeschichten rund ums Jahr" ist erschienen und liegt sogar gleich im Eingangsbereich aus. Ich kaufe es natürlich sofort und lasse es mir signieren.
Dann machen wir es uns in einem Café gemütlich und erzählen viel. 
Ingrid hat die verrücktesten Berufe ausprobiert, Musiklehrerin, Dramaturgin, Bauarbeiterin oder Bücherclown, um nur einige zu nennen. Da ist es kein Wunder, dass sie beim Schreiben hängen geblieben ist.
Es tut immer so gut, sich auszutauschen, gerade in einem Beruf, in dem man viel allein arbeitet.
Und falls du, Ingrid, das hier liest, danke ich dir noch einmal herzlich für deine Zeit.
Abends im Hotel lese ich das Buch "Ein Kind, zwei Zwerge, drei Hühner", das sie mir mitgebracht hat, in einem Rutsch durch. Es sind wundervolle märchenhafte Geschichten, die mich richtig verzaubern. Wusstet ihr, dass bei Schneewittchen gar nicht sieben Zwerge waren, sondern neun? Und dass die Mutter mit ihren vier Kindern Frühling, Sommer, Herbst und Winter noch ein fünftes Kind hatte, das Karneval hieß? Dieses Kind liebte sie nicht so sehr wie die anderen Kinder, weil es so wild und übermütig war.
So habe ich in Crawinkel viel zu wenig geschlafen...

Keine Kommentare:

Kommentar posten