Montag, 12. Dezember 2011

Die Mitte finden


Gestern traf ich auf einen Menschen, der täglich meditiert.
„Was für eine Zeitverschwendung“, dachte ich, aber ich war so höflich, nichts dazu zu sagen. Er wirkte so gelassen, und neben ihm kam ich mir vor, wie ein hektisches Huhn. Mit zu lauter Stimme, zu schnellen vielen Sätzen, zu vielen Unwesentlichkeiten.

Jetzt sitze ich wieder zwischen meinen Terminen und denke nach. Warum ist das immer so bei mir, dass sich meine Zeit ineinander schachtelt und jede auch noch so nette Einladung bei mir innerlich ein Seufzen auslöst.
Warum packe ich immer ein Zuviel in mein Leben?
Und war das immer so?
Ich denke an meine Zeit als Schülerin, in der ich manchmal in meinem Zimmer saß und strickte, nebenbei Musik hörte und mich langweilte. Unfassbar.
Ich denke an meine Zeit mit drei kleinen Kindern, die Schule daneben, abends das Schreiben, sonntags der Haushalt und jeder zusätzliche Termin löste einen Schweißausbruch aus. Unfassbar.
Aber diese Mitte zwischen dem zu viel und dem zu wenig finde ich leider immer noch nicht. 

(Foto: Ökopark, Belo Horizonte, Brasilien)

Kommentare:

  1. Tröste Dich, ich auch nicht. Auf diese Erleuchtung warte ich seit Jahren. Ich überlegte schon, mit Yoga anzufangen. Nur fehlt mir irgendwie die Geduld.;)

    Liebe Grüße
    Nikola

    AntwortenLöschen
  2. Haha, Nikola. Vielleicht sollten wir in diese Gruppe gehen: Ich würde so gerne - wenn ich nur Zeit hätte...
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Meditation ist unglaublich hilfreich - ich nehme mir seit fünfzehn Jahren regelmäßig Zeit zum Meditieren (heutzutage meistens nur ein paar Minuten zwischen Projekten, aber das wird hoffentlich auch wieder besser), und es hilft unglaublich, den Geist für neue Aufgaben freizukriegen und so sehr in der eigenen Mitte zu ruhen, dass man nicht Kollegen und Verwandte erwürgen möchte. ^^

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Annette,

    hast du mich damit gemeint?:-)
    Und wie das Leben, so auch der Roman: Ich muss mich immer wieder bremsen, nicht zu viel hineinzupacken ...die Mitte, die finde ich beim Schreiben, beim Wandern, beim Reisen.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Ich bezweifle ganz stark, dass man jemals "seine Mitte" finden wird.Wenn es überhaupt möglich ist, dann auf einer einsamen Insel ohne Menschen, ohne Einflüsse von aussen, ganz alleine. Aber wer will das schon.
    GLG

    AntwortenLöschen
  6. Danke für eure liebe Rückmeldung, die ich erst jetzt lese, weil ich zwei Tage ohne Internet war.
    Liebe Grüße
    Annette

    AntwortenLöschen