Donnerstag, 5. April 2012

Post aus Borna


Im Moment nutze ich jede freie Zeit, Schülerbriefe zu beantworten. Gestern war ein Brief aus Borna bei Leipzig an der Reihe. Die Adresse ist mir schon vertraut. Diese Schüler haben mir schon oft geschrieben. Dementsprechend persönlich ist der Kontakt.
„Ich bin`s wieder, Arabella“, so beginnt ein Brief.
„Uns Schüler aus Borna kennen Sie ja“, schreibt Christian.
Auch die Lehrerin meldet sich: „Wir haben nun das 3. Buch von Ihnen gelesen. Jetzt sind die Schüler im 9. Schuljahr und haben das Buch „Aber ich bin doch selbst noch ein Kind“ gelesen.“
„Ich fand Jonas nicht grad so toll. Ich würde bei meiner Freundin nicht so ausrasten, wenn sie schwanger ist“, schreibt Jonas.
„Was hätten Sie gemacht, wenn Sie Laura gewesen wären?“, will Isabell wissen.
Kevin schickte mir eine süße Hundekarte. „Ich habe diese Karte extra für Sie rausgesucht, weil Ihr Hund ja gestorben ist“, schreibt er.
„Grüßen Sie Ihren Mann und Ihre drei Kinder und die Islandpferde von mir“, schreibt Christian.
„Alles Gute auf Ihrem weiteren Lebensweg“, schreibt Martin.
Ach Mannohmann, das ist einfach nur zuuuuu lieb. Ich bin total gerührt. Postwendend habe ich mich an den Verlag an der Ruhr gewandt und von den Schülerbriefen erzählt. Sie waren genauso begeistert, wie ich.
Wenn ihr Schüler aus Borna einverstanden seid, komme ich euch zu einer Lesung an eurer Schule besuchen. Der Verlag will die Kosten dafür übernehmen.  Ich hoffe, ihr seid nach den Osterferien noch an der Schule! Ich würde mich freuen, euch kennen zu lernen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten