Freitag, 13. April 2012

Wie das Buch „Im Chat war er noch so süß“ entstand



Manchmal sitzen wir im Team beim Verlag an der Ruhr zusammen und diskutieren über verschiedene Themen. So war es auch 2006. Zu dieser Zeit gab es Facebook, wer-kennt-wen oder dasSchüler-VZ noch nicht. Man chattete in Chatrooms. Dort passierten, so konnte man in der Zeitung lesen, die ersten Missbräuche. Es war Zeit, darüber ein Buch zu schreiben und vor den Gefahren zu warnen.
Ich wurde gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte, und ich sagte begeistert zu.
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nie gechattet. Ich loggte mich ab jetzt in verschiedene Chatrooms ein und schaute mich dort um. Ehrlich gesagt war ich total abgeturnt. Ich hatte oft das Gefühl, von Idioten umzingelt zu sein. Diese Abkürzungen, die Geschwindigkeit, dieses unsinnige Geschwafel, das erschien mir alles die totale Zeitverschwendung.
Irgendwann kapierte ich, wie es ging, was das mit dem Privatchat auf sich hatte, wie man Fotos einfügte, wie man Nicknames suchte. Schließlich begann ich, zu chatten. Erst chattete ich als ich selbst, nur mit anderem Namen. Dann wurde ich immer besser im Lügen. Ich chattete als junges Mädchen und später auch als kleiner Junge.  Alles was an blöden Fragen kam, beantwortete ich ganz naiv, und beobachtete aufgeregt, was danach kam. Nur wenn die Frage: „Möchtest du dir mein Video anschauen“ kam, klickte ich weg. Alles muss man sich schließlich auch nicht antun.
In der Zeit habe ich manchmal echt Angst gehabt. Diese Chatpartner mit ihren privaten neugierigen Fragen sind so präsent, dass ich manchmal einfach nur entsetzt auf den Bildschirm gestarrt habe. Einmal habe ich sogar voller Panik meinen Mann gerufen. 
"Was machst du denn? Warum klickst du den denn nicht einfach weg?", fragte mein Mann entsetzt. 
Da konnte ich gut nachvollziehen, wie einige Menschen wie ein hypnotisiertes Kaninchen auf den Computer starren.
Später habe ich auch noch gute Gespräche mit der Kripo und dem Jugendamt gehabt - und dann schreibt sich so ein Buch fast von alleine.

Kommentare:

  1. oh oh oh...
    Gründungsdatum von Facebook: Februar 2004
    Gründungsdatum von wer-kennt-wen: Oktober 2006
    Gründungsdatum von Schülervz: Februar 2007
    Also von wegen die gabs 2007 noch nicht ;-)
    Aber trotzdem: Von den sozialen Netzwerken gingen damals natürlich auch schon dieselben Gefahren aus wie von Chaträumen.

    AntwortenLöschen
  2. This is the most wonderful thing ever invented when it comes to satisfaction.

    Offer relevant links many websites that a user can be looking for.
    The shaft swivels for amazing G-spot stimulation and often contains small rotating
    "pearls" that pleasure the opening of the vagina as well.
    Feel free to surf my web page fake vagina

    AntwortenLöschen