Dienstag, 28. August 2012

Marder Heinrich – wir haben ihn!



In dieser Nacht war es laut auf dem Garagendach. Furchtbar laut. Uns war schnell klar – so ungeschickt kann kein Dieb sein. Und dann sahen wir auch schon, dass ein Marder in der Falle saß. Er war ziemlich verzweifelt, kratzte und drehte sich. Das tat uns zwar schrecklich leid, und an Schlaf war auch nicht mehr zu denken, aber auf dem Dach rumklettern wollten wir auch nicht. So musste Heinrich genau wie wir eine schlaflose Nacht verbringen.
Am Morgen holten wir die Falle vom Dach. Heinrich war ziemlich aufgeregt. Als wir ihn staunend umstanden und ich auch noch „Oh wie niedlich!“ sagte, gab er ein wütendes kreischendes Fauchen von sich. Alles klar! Marder sind nicht niedlich! Es sind Raubtiere.
Nun wird er im Teutoburger Wald frei gesetzt. Dort wird er hoffentlich eine schöne neue Heimat finden.
Solltet ihr auch ein Marderproblem haben: Vergesst all diese blöden Tipps über Drähte und Gitterzäunen auf Dächern und in Dachrinnen. Lebendfallen bringen es – man muss nur geduldig sein. Dann braucht man noch nicht einmal frisches Futter. 


 (Foto: Marder in der Falle)

Kommentare:

  1. Liebe Annette,

    ich hatte ja jahrelang auch einen Marder, allerdings nicht im Haus, sondern im Auto. Es stimmt, dass alle Methoden, ihn zu vertreiben, umsonst waren. Als ich dann zwei teure Rechnungen bezahlen musste, habe ich mir einen elektrischen Marderschreck für 250,-Euro einbauen lassen - seitdem ist Ruhe! Nur auf dem Dach sind manchmal noch Spuren.
    Wenn man ihn aussetzt, habe ich gelesen, kommt er manchmal auch wieder, egal wie weit weg man ihn gebracht hat.

    Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  2. Das Internet empfiehlt mindestens 50 Kilometer. Macht einen Tagesausflug draus. Ich wünsche Heinrich auf jeden Fall alles Gute!

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja liebe Annette unser Auto hatte auch schon einmal Besuch von einem Mader. Er hatte die ganze Innenabdeckung der Motorhaube zerfressen, die Reste hingen über dem Motor und auf einmal qualmte es.
    Wäre bald noch das ganze Fahrzeug in Flammen aufgegangen.

    Bei Ford gab man uns den Tipp, Toilettensteine in den Motorraum zu hängen, diesen Geruch mögen Mader nicht. Seit der Zeit ist Ruhe.

    Wo der Mader abgeblieben ist...keine Ahnung.

    Weit weit weg müßt Ihr den Mader bringen...sonst besucht er Euch wieder.
    Viel Erfolg und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Marder Heinrich ist doch so eine treue Seele, liebe Annette. Ihr seid ihm bestimmt auch ans Herz gewachsen. Ob da 20 km reichen? Gnihihi, ich lach mich scheckig.:)

    Liebe Grüße,
    Nikola

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube auch, er kriegt Heimweh. Er sah heute schon so traurig aus.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ihr den Marder weiter weg aussetzt müsst ihr aber aufpassen, dass er dann nicht am Ende wegen seines Dialekts oder anderer Sitten von den fremden Mardern gemobbt wird. Denn wenn er dort keinen Anschluss findet und dann gerade deswegen wieder zurück kommt!

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann mir auch vorstellen, dass es Heinrich in der Fremde nicht leicht hat.
    Ach, uns überkommt doch auch ein bisschen Sehnsucht...

    AntwortenLöschen
  8. Alle Heinrichs sind sehr anhänglich, egal ob Marder oder Mensch. ;)

    AntwortenLöschen