Dienstag, 13. August 2013

Heute mal meine Haare



 

Heute mal etwas in persönlicher Sache: Meine Haare. Genauer gesagt: Meine grauen Haare. 
Es war kurz nach meinem 30. Lebensjahr, als mir eine Friseurin mitleidlos mitteilte, sie würde die ersten grauen Haare auf meinem Kopf bemerkten. Damals hielt ich das für einen guten Witz. Doch dann konnte ich es nicht mehr vor mir leugnen. Meine weißen Haare wurden mehr und mehr, und zu meinem 40. Lebensjahr wäre ich wohl schneeweiß gewesen, wenn mir diverse Kosmetikunternehmen nicht zu einem angemessenen Mittelblond verholfen hätten.
Im Laufe meines Lebens wächst aber mein Widerstand gegen Haarfärbemittel. Ich spüre, wie sich meine Kopfhaut sträubt, mich ekelt der Geruch im Badezimmer,  und noch am Folgetag des Färbens bilde ich mir ein, den Geschmack von chemischem Zeugs auf der Zunge zu haben.
In diesem Urlaub beschloss ich nun, Schluss zu machen mit dem Färben und einfach mal zu schauen, wie mein Haar aussieht, wenn ich es lasse, wie es ist. Seitdem schimmelt es vor sich hin. Besorgt stehe ich jeden Tag vor dem Spiegel und frage mich: Geht`s noch? Wird es noch weißer? Werde ich danach schlagartig wie 70 aussehen?
Ich werde versuchen, mein Experiment bis Oktober durchzuhalten. Dann entscheide ich neu.
Ich halte euch auf dem Laufenden. 

 

Kommentare:

  1. Genauso ging es mir auch,
    liebe Annette,
    nur hatte ich bereits mit Mitte 40 genug von der Färberei...
    Es brauchte allerdings ein Jahr, bis ich mich an die 'alten' (=weissen) Haare gewöhnt hatte. Innen und aussen.
    Da muss man durch!

    Mutmachende Grüsse und ein riesiges Kompliment für deine wunderschönen Naturhaare
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  2. Ach Hanna, wie lieb. Ich bewundere dich für deinen Mut.

    AntwortenLöschen
  3. Das kommt mir doch sehr bekannt vor liebe Annette.
    Ich hatte auch früh die ersten Grauen und habe dann viele Jahr alle vier Wochen beim Friseur färben lassen. Aber so nach und nach ging das Haar immer weiter kaputt, bis es Stroh war.
    Also anschneiden und nicht mehr färben. Nun lasse ich alle paar Wochen in mein Naturgraues Jahr einige Strähnchen im meiner normales Harrfarbe machen, geht doch, das Haar ist aufgefrischt und es sieht gut aus.

    Mit diesen Naturgrau sah ich käsig, krank und blass aus, das ging garnicht.

    Liebe Grüße und die richtige Entscheidung wünsche ich dir
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Das wäre ja auch noch eine Alternative. Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Annette,
    Du siehst bestimmt nicht aus wie 70, auch wenn Du Dein Haar die Naturfarbe haben hlässt. Das ändert doch gar nichts an Deinem Gesicht und Deinem Wesen. Eine Freundin von mir hat sich jahrelang brünett färben lassen. Jetzt ist sie grau und sieht sehr gut aus damit. Vor allem hat sie jetzt keinen hässlichen Haaransatz mehr.
    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen