Sonntag, 25. August 2013

Nacht der offenen Museen




Ein wunderschöner warmer Sommerabend und außerdem die Nacht der offenen Museen. Wir beschlossen, mal wieder ins Adam- und Eva-Haus in Paderborn zu gehen, in dem das Museum für Stadtgeschichte untergebracht ist. Hier gab es einen Kriminalfall zu lösen. Störkejohanns Lieschen war nämlich vor vielen Jahren – damals, als die Elektrische noch durch Paderborn fuhr – ohnmächtig vor dem Rathaus aufgefunden worden. Dieser Fall war als ungelöstes Kriminaldrama in die Stadtgeschichte eingegangen. Hatte der Paderborner Apotheker Sertürner, der das Morphium erfunden hatte, vielleicht etwas mit dem Fall zu tun? Oder der Schützenbruder Karlchen Löffelmann?
Nun war unser krimineller Spürsinn gefragt, und so ganz nebenbei erfuhren wir einiges über die Paderborner Stadtgeschichte.
Gemeinsam, und besonders mit Hilfe der Kinder in der Gruppe, lösten wir den Fall, bummelten dann noch durch das Museum. Beim abendlichen Spaziergang durch die Innenstadt sahen wir die Stadt noch einmal mit ganz anderen Augen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten