Freitag, 27. September 2013

Bettleser




Ich gehöre ja zu den überzeugten Bettlesern. Abends vor dem Einschlafen immer, gerne auch nachts, wenn mich das Sandmännchen mal wieder im Stich lässt. Das hatte ich mir schon in meiner Kindheit angewöhnt. Welches Kind kann schon schlafen, wenn die fünf Freunde gerade mal wieder in ein neues Abenteuer begleitet werden müssen. Mein Vater vertrat allerdings die altmodische Meinung, Kinder müssten morgens für die Schule ausgeschlafen sein. Ich war blitzschnell darin, meine Nachttischlampe auszuschalten und mich schlafend zu stellen, wenn ich ihn im Treppenhaus hörte. Doch irgendwie hatte er dann doch in letzter Minute einen Lichtschein unter meiner Tür gesehen, und schließlich verriet mich die heiße Birne meiner Lampe. Da blieb nur die Taschenlampe unter der Bettdecke … was für eine stickige Angelegenheit…
Auch mein Mann jammert, wenn ich nachts lese. Er kann bei Licht nicht schlafen. So habe ich viele Ehejahre darauf verzichtet und mich in schlaflosen Nächten gelangweilt von einer Seite auf die andere gedreht.
Endlich ist die Rettung für mich eingetroffen: Der E-Book-Reader mit Hintergrundbeleuchtung. Ich kann sagen, dass ich absolut begeistert bin. Schlaflose Nächte haben wieder einen Sinn für mich, und ich habe endlich mal wieder ein Buch innerhalb von drei Nächten gelesen.

Kommentare:

  1. Liebe Annette,
    mir geht es genauso, ich habe zwar noch keinen Kindle mit Beleuchtung, aber mein Mann stört sich nicht am Licht, so dass ich lesen kann so lange ich möchte. Allerdings lese ich im Bett ausschließlich auf dem Kindle, weil das mit dem Umblättern so herrlich ist und die Schriftgröße habe ich mir so eingestellt, dass ich ohne Brille lesen kann.
    In den letzten zwei Nächten habe ich übrigens "Himmlisch verliebt" gelesen und es hat mir sehr gefallen. Eine Rezi schreibe ich dir dann noch, sobald ich dazu komme.
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina!
      Ich mag das Umblättern auf meinem Kindle auch, und die Schriftgröße zu verstellen ist auch für mich ein Segen. Ich freue mich übrigens, dass dir mein Buch gefallen hat. Supernett auch, dass du eine Rezi schreiben möchtest, aber lass dir Zeit, ich weiß, dass es immer auch Arbeit ist.
      Liebe Grüße Annette

      Löschen
  2. Interessant! Wie kommt es, dass das E-Book-Reader-Licht deinen Mann nicht stört?

    AntwortenLöschen
  3. Er dreht sich knurrend auf die andere Seite - ist wohl nicht so schlimm wie eine Lampe ... ODER er akzeptiert die Technik!

    AntwortenLöschen