Donnerstag, 13. Dezember 2012

Schneeimpressionen




Schnee ist vor allem dann wunderschön, wenn man nirgendwo hin fahren muss.
Vor zwei Tagen habe ich meine Lesung im Sauerland ins kommende Jahr verschoben. Nun kann es soviel schneien, wie es will.
Alle Nachbarn sind draußen und räumen die Schneetürme zur Seite. Ich bin sicher, Schneefegen ist eine erwachsene Form des Schneemannbauens, so wie sie stöhnen und gleichzeitig strahlen. Einer kommt sogar mit einer Schneefräse um die Ecke. Da ist natürlich Stimmung.
Bei den Vögeln hat es sich rumgesprochen, dass unsere Vogelhäuschen mit leckeren Sonnenblumenkernen gefüllt sind. Sogar ein paar dicke Haustauben kommen vorbei. Ich habe mir eine Vogelerkennungs-App auf mein Handy geladen (bin ja nicht so der Naturkundespezi) und bilde mir ein, einen Pirol aus dem Grünfinken- und Sperlingsgewirr rauszuerkennen.
Richtiges Traumwetter ist es für unsere Islandpferde. Sie halten ihre dicken Elchnasen in den Wind und lassen sich den Schnee auf die Mähne schneien.  

Keine Kommentare:

Kommentar posten