Dienstag, 2. Oktober 2012

Kriminell gut lesen





Über die Reihe „Kriminell gut lesen“ habe ich bis jetzt noch nie berichtet. Dabei sind zwei der Bücher seit einigen Jahren Top-Seller unter den Arbeitsmaterialien.
Die Idee ging von einer Redakteurin des Auer-Verlages aus. Sie hatte mich nach Donauwörth eingeladen, und wir diskutierten gemeinsam verschiedene Möglichkeiten, Schüler zum genauen Lesen  zu motivieren. Zuletzt schossen wir uns im wahrsten Sinne des Wortes auf Krimis ein.
Vier Hefte für verschiedene Altersgruppen habe ich seitdem geschrieben. Die Krimis sind spannend und verständlich. Mal gibt es eine Falschaussage, mal versteckt sich ein Indiz, mal ist das Alibi falsch. Man muss eben genau lesen, um den Fall zu lösen.
In den Grundschulkrimis sind Kinder in einen Fall verwickelt. Die Krimis handeln von Diebstahl, Unterschlagung, Lug und Betrug.
Für die älteren Schüler wird die Schrift wird kleiner, die Zeilenabstände geringer. Die Protagonisten werden älter, nun kommen auch schon mal Überfälle oder Morde vor.
Für jeden Krimi wurden drei verschiedene Arbeitsblätter konzipiert. Ein Arbeitsblatt bezieht sich auf die Handlung des Krimis, fragt den Inhalt ab oder greift den Sachverhalt auf. Die anderen beiden Arbeitsblätter beziehen sich auf das Lösen des Falls. Sie sind in zwei Schwierigkeitsstufen gestaffelt. Schwächere Schüler bekommen zur Lösung des Krimis weitere Hilfen.
Wer mehr über die Krimis erfahren möchte, sollte sich auf den Seiten des Auerverlages umschauen. Hier gibt es auch Musterseiten.
Viel Spaß!

1 Kommentar: