Dienstag, 23. Oktober 2012

Krise…Krise…Krise…Krise…Kri…




Ach Manno – eigentlich überkommt mich diese Krise immer nach der Buchmesse. Das kenne ich schon. Aber ich dachte das liegt daran, dass ich dort sooooo viele Bücher sehe und immer denke, die anderen können das alle viel besser, und überhaupt, wer soll denn das alles lesen, und wenn jetzt die gedruckten Bücher völlig vom Markt verschwinden, und wenn all die kleinen Buchhandlungen schließen und die Verlage sowieso und und und
Dieses Jahr war ich nicht auf der Buchmesse, aber die Krise ist trotzdem da. Warum mache ich das eigentlich alles, frage ich mich. Eigentlich kann jeder schreiben, da muss ich nun doch nicht auch noch mitmischen. Und überhaupt ist es so einsam am Schreibtisch, und mit den Absagen muss man auch erst mal fertig werden, und dass die Belegexemplare immer noch nicht da sind, ist auch zum Jammern.
Kurzum, heute ist nicht mein Tag. Und jetzt soll auch noch am Wochenende der Winter kommen. Na, das passt ja wie Fencheltee in Magen. Seufz.

Danke, dass ihr mir zugehört habt. Jetzt geht`s mir schon ein bisschen besser. 

(Foto: Alpen, Frankreich)

Kommentare:

  1. Liebe Annette
    Warum machst Du das....?
    Denke an die schönen Lesungen, an die Schülerin, die über Dich geschrieben hat und an die vielen Jungendlichen, die Deine Bücher lieben.

    Dann weißt Du wofür Du das machst.
    Die Melancolie des Tages geht vorbei, morgen ziehts wieder anders aus.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke, du machst das alles, weil es dir Spaß macht. Und, oh Wunder, es bringt sogar Geld! ;)

    Aber generell finde ich es gut, dass man sich solche Fragen zwischendurch mal stellt. Denn solange man nicht im Selbstzweifel versinkt, kann das ja sehr gesund sein.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Annette,

    das ist der Blues, der wohl fast jeden um diese Jahreszeit erreicht. Aber ist es nicht manchmal herrlich, sich dem hinzugeben? Wenn man sich nicht dagegen sträubt, dann kann daraus etwas wunderbar kreatives Wachsen.

    Liebe Grüße von einer bekennenden Melancholikerin.;)
    Nikola

    AntwortenLöschen