Freitag, 26. Oktober 2018

Polen – immer ein besonderes Erlebnis


Drei nette Jungs aus Walzen und ihr Lebkuchenherz

Eigentlich wollte ich euch unterwegs von meinen Veranstaltungen in Polen berichten, aber die Zeit zerrann mir unter den Fingern, und so komme ich erst jetzt von Zuhause aus dazu, mich bei euch zu melden. Ich war zu verschiedenen Lesungen in Bibliotheken und Schulen in Niederschlesien eingeladen, außerdem habe ich einige Workshops für Lehrer gegeben, auf denen ich verschiedene Bücher für Deutsch als Fremdsprache präsentiert habe.
Schlesisches Mittagessen mit den Lehrerinnen aus Walzen
und den Kollegen des Goethe-Instituts
Lesung in der Pädagogischen Bibliothek Oppeln
Lesung an der Schule in Walzen
In Kluzcberg erhielten die Schüler Zertifikate für
ihre besonderen Deutschleistungen

Nach Polen zu kommen heißt auch immer, liebe Bekannte wiederzutreffen. Neben dem offiziellen Teil der Lesungen und Workshops gibt es diese gemütlichen Zeiten, in denen man zum Essen zusammensitzt und sich über private Dinge austauscht. Auch das genieße ich sehr.
Besonders liebenswert zeigen sich immer die Schüler, die so aufmerksam zuhören, so kluge Fragen stellen und auch noch so freundliche Aufmerksamkeiten zu verschenken haben. Ein Schüler hatte mir sogar ein Lebkuchenherz gebacken. Unglaublich, oder? Und dann ist es ja heutzutage üblich, ein Selfie mit mir zu machen. Auch das ist irgendwie witzig.
Laura Bartocha im Interview für Radio Profu aus Oppeln

Partnerschaft zwischen dem Goetheinstitut und der
ädagogischen Bibliothek Kluczberg
Mein Lebkuchenherz



Keine Kommentare:

Kommentar posten