Mittwoch, 16. Januar 2019

Heute mal Wetter



„Es regnet wenn es regnen will, und regnet seinen Lauf, und wenn`s genug geregnet hat, so hört es wiiiiiiiieeeder auf!“
Meine Enkelin Clara singt aus vollem Hals und schaut immer wieder sehnsüchtig aus dem Fenster. Aber so schön sie auch singen mag, es regnet weiter seinen Lauf. Ich habe das Gefühl, dass es schon 14 Tage durchregnet.
Im Prinzip kann ich auch dem Regen positive Seiten abgewinnen – immerhin kann man bei dem Wetter neidlos schreiben und so gemütlich lesen, aber ich gehe nun eben auch mal gerne durch den Wald spazieren. Und ich mag Schirme nicht. Aber nass zu werden mag ich auch nicht.
Eigentlich gibt es immer Stunden am Tag, an denen es nicht regnet, auch wenn man das Gefühl hat, es war ein Regentag. Doch in diesem Jahr gab es tatsächlich Tage, in denen es von morgens bis abends und sogar die Nacht hindurch regnete. Ich merke, mich nervt es furchtbar. Ich beneide zwar die Bayern nicht um die Schneemassen, aber dieses Wasser ist auch auf Dauer kein Zustand. Und was noch schlimmer ist … man kann es nicht ändern. Depressive Regengrüße!

Donnerstag, 10. Januar 2019

Wer, wenn nicht ich?



Eigentlich wollte ich – so mein Vorsatz für das Jahr 2019 -  mit den Lesungen kürzer treten, egal welche, egal wo … Und so hatte ich das neue Jahr standhaft angetreten. Die folgenden Leseangebote schlug ich tapfer aus. Die Organisation hatte mich schon häufig eingeladen, dementsprechend unglücklich war sie bei meiner Absage. Nun kam eine ratlose Nachfrage. „Darf ich Sie noch einmal stören? Können Sie mir nicht vielleicht wenigstens zu einer Alternative verhelfen? Auf meine Nachfrage bekomme ich immer nur Autoren vorgeschlagen, die Tierbücher oder Krimis verfassen. Aber Ihre Themen waren immer so interessant, da ist es so schwierig einen Ersatz zu finden.“
Oh Mann, das haut rein, oder? Jeder Mensch ist letztendlich an seiner Eitelkeit zu packen, sagte schon mein Großvater. Wen soll es denn als Ersatz für mich geben? Das kann doch eigentlich nur ich selbst sein, oder?
Also habe ich mal wieder meine Vorsätze über den Haufen geworfen… Ist ja eigentlich auch kein Problem.

Montag, 7. Januar 2019

Endlich wieder Alltag

Ob es wohl auch anderen so geht wie mir? Als Autor hat man ja feiertags wie sonntags wie alltags die gleiche Arbeit. Man sitzt am Computer und arbeitet an seinen Sachen. Ausnahmen sind natürlich die Lesungen, aber wenn die nicht sind, sehen Alltag und Sonntag ziemlich gleich aus. Der Unterschied zeigt sich eigentlich nur in der Kommunikation mit der Außenwelt. Alltags häufen sich die Mails oder Telefonate, auch die Post ist hin und wieder noch interessant. Am Wochenende ist es eher still. Da dominiert dann das private Familienleben.
In dieser Zeit zwischen den Jahren allerdings gaben sich die Feiertage und Wochenenden die Klinke in die Hand, die Mailbox war leer, das Telefon schwieg – Post gab es nur um Weihnachten herum. Das fand ich erst ganz nett, zuletzt aber richtig öde. Darum – puh – wir haben es geschafft. Die Heiligen drei Könige sind endlich eingetroffen, und jetzt kann das Alltagsleben wieder losgehen. Ich freue mich drauf!.

Donnerstag, 3. Januar 2019

Rückfahrt



„Hi Siri!“, sagt mein Mann zu seinem Phone. „Nach Hause.“
„Ich kenne dein Zuhause nicht“, antwortet eine sympathische Frauenstimme. „Ich weiß gar nichts über dich“, fügt sie hinzu.
Mein Mann sieht einen Moment lang überrascht aus. Dann lächelt er glücklich. „Sie interessiert sich für mich“, sagt er.