Sonntag, 5. April 2020

Kriminelle Lesespuren



Kennt ihr diese wunderschönen „Lesespuren-Geschichten“, bei denen Kinder sich auf die Suche nach einem Schatz machen oder ganz einfach einen aufregenden Tag erleben? Sie werden mit einem kleinen Text von Bild zu Bild über eine Karte gejagt, und wenn sie nicht gewissenhaft gelesen haben, geraten sie in die Irre.
Schülern machen diese Geschichten großen Spaß und sicherlich denken sie nicht die Bohne daran, wer solche Geschichten schreibt und wie es den Autoren dabei geht.
Ich zum Beispiel gehöre seit kurzer Zeit zu diesen Autoren. Ich habe für mein neues Manuskript wilde Spuren gelegt und Zeichnungen dazu angefertigt. Problematisch wurde es nur, als ich meine eigenen Aufgaben lösen musste. Da habe ich mich selbst mehr als einmal in die Irre katapultiert, musste die Zeichnung erneuern, musste Aufgaben modifizieren, die Zeichnungen noch mal neu machen und die Aufgaben erneut anpassen. Es war eine unendliche Geschichte und eine Herausforderung, bei der ich geflucht habe, wie ein Droschkenkutscher. (Obwohl ich nicht genau weiß, wie der flucht, aber schlimmer kann es nicht sein.)
Hoffentlich ist nun alles in trocknen Tüchern, und die Lektorin kommt nicht noch mal vorsichtig mit dem Kommentar um die Ecke: Diese Aufgabenstellung führte ins Nichts…..Könnten Sie sich die vielleicht noch einmal anschauen?
Arrrrgggg.

Keine Kommentare:

Kommentar posten