Freitag, 26. Juni 2020

Gespräche zwischendurch



 
„Störe ich?“, fragt sie.
Ich freue mich sehr, dass sie anruft.
„Wie geht es dir?“, frage ich.
Sie erzählt ein bisschen. Ihre Stimme klingt als wenn sie einen Berg hinauf joggt.
„Bist du unterwegs?“, frage ich.
„Ja, mit Hund“, sagt sie. „Und ich bin sauer. So sauer. Ich stapfe so wütend vor mich hin, dass ich kaum Luft kriege.“
Ich warte.
„Ich weiß gar nicht, wie es weitergeht“, sagt sie. „Jeden Tag was anderes. Rund um uns macht schon wieder alles dicht. Wer weiß, was in vierzehn Tagen ist.“
„Sie schreien Black Lives matter und machen Hexenjagd auf die aus Gütersloh und Warendorf“, sage ich.  
„Ich gehe immer noch auf die Demos“, sagt sie. „Zweimal die Woche. Und im August sind wir in Berlin ganz groß. Da gehe ich auch hin.“
„Ich verstehe dich“, sage ich.
„Ich mache jedenfalls keinen Test“, sagt sie. „Und impfen lassen wir uns erst recht nicht.“
„Ich mich auch nicht“, sage ich.
„Du hast es gut“, sagt sie. „Du lebst da auf deiner Insel und erschaffst dir deine Protas selbst.“
„Ganz so ist es nicht“, sage ich. „Ich lese morgens auch die Überschrift der Bildzeitung, während ich die Brötchen verkaufe.“
Sie lacht.
„85 % aller Infizierten haben Corona nicht bemerkt. Wurde die Virus-Gefahr überschätzt?, lautet sie heute“, zitiere ich.
Ihr Lachen klingt entspannter. „Allmählich wird mir die Zeitung sympathischer als die ARD oder der Spiegel“, sagt sie.
„Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich sie abonnieren soll“, sage ich.
Jetzt lachen wir beide.
„Was ich sagen will“, sagt sie. „Wir würden alle gerne ein bisschen zu euch rauskommen. Aber ich weiß nicht, ob es klappt.“
„Wir haben Platz für euch“, sage ich. „Kommt, wann immer ihr wollt.“
„Das klingt gut“, sagt sie.
Das Wasser ist wild, die Wellen schaukeln sich hoch.  Es ist die Zeit, in der jeder ein bisschen Insel braucht.
  


Kommentare:

  1. Es ist immer wieder erfrischend, deine Blogbeiträge zu lesen, Annette! Und immer, wenn ich Sendungen über den Norden sehe, denke ich an euch und euren Campingplatz.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja nett. Freut mich sehr. Unser Campingplatz ist allerdings tief im Osten ... nur eine Stunde von der polnischen grenze entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Genau, ich meinte eigentlich den Nordosten-Ostsee, Seenplatte usw. Alles Gute für diesen Sommer!

    AntwortenLöschen