Montag, 7. Dezember 2020

Zeichen der Zeit

 



Ein graues Tuch liegt über der Zeit, die Nerven sind zum Zerreißen gespannt. Lockdown, ständiger Verzicht auf die Freiheit, warten, verzichten, warten, verzichten, warten und wieder warten – und dieses Gefühl, dass die Zeit nicht besser wird. Diese Situation geht an niemandem spurlos vorüber.

Ich bin froh, nicht in der Schule sein zu müssen. Den Anblick der Kinder hinter der Maske schmerzt zu sehr. Ich versuche, so gut wie möglich unter dem Radar her zu tauchen.

Zu meinen Standard-Weihnachtsgeschenken gehört ein Fotobuch mit Rückblick auf das vergangene Jahr. Seit die Familie größer und verzweigter wird, gehört es auch zu meinen Aufgaben, die Fotos der anderen Familienmitglieder zu sammeln und in das Buch einzufügen. Alle können so schön fotografieren, und das Buch wird zu einem vergnügten und fröhlichen Zeitgeschehen. Auch die nachdenklichen Momente haben eine bunte Farbe und selbst die Fotos hinter der Maske sehen lustig und komisch aus.

Stundenlang sitze ich an dem Buch – und als ich es endlich zum Druck freigebe, fühle ich mich ein bisschen besser.   

Keine Kommentare:

Kommentar posten