Sonntag, 22. September 2013

Ein Wochenende im Flow





Die Knie weich wie Watte, die Augenlider schwer wie Blei, aber einen Flow im Herzen, so düse ich über die Autobahnen des Ruhrgebiets nach Hause. Ich hatte eine wundervoll anregende Gestaltpädagogiktagung.
Dabei wollte ich zuerst gar nicht hinfahren. Ich habe doch gar nicht mehr viel mit Schule zu tun, und die Zeiten, in denen ich Gestaltpädagogik gemacht habe, sind schon so lange vorbei. Schließlich fuhr ich doch – überwiegend, weil ich die alten Freunde wieder treffen wollte.
„Wo haben sie dich denn ausgegraben“, begrüßte mich eine Freundin liebevoll-spöttisch. So fühlte ich mich zunächst auch. Was mache ich hier eigentlich? Was habe ich mit diesen vielen Gestaltpädagogen zu tun?, dachte ich irritiert.
Und dann traf es mich doch mitten ins Herz, dieses vertraute Gefühl, dass genau hier in dieser Runde und in dieser Gestalt mein Platz ist. Und dass auch hier die Entscheidung zu meinem beruflichen Schreiben seinen Weg genommen hat.
Nachdenkliche, lustige und kreative Workshops wählte ich mir an dem Wochenende. Besonders spannend war ein Theaterworkshop, auf dem so viel gelacht und auch so aufmerksam wahrgenommen wurde. Spontan entschlossen wir uns dann zu einer kleinen Performance am Abend.
Nun bin ich wieder zu Hause, müde und doch so angeregt.
Jetzt muss ich noch ganz schnell zum Wählen gehen. Aber dann werde ich meinen Körper in einem meterhohen Schaumbad versenken.  

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten