Freitag, 17. Juni 2016

Lesungen in Oppeln und Umgebung


Auch der zweite Tag der Lesungen verlief sehr schön. Diesmal begleitete mich Wojciech Dzido vom Goetheinstitut Krakau durch den Tag, der fließend Deutsch und Polnisch spricht. Das war eine große Hilfe. Wir mussten nämlich zu einem Gymnasium in Glokowek,  und mein Navi versagte und fand die Straße nicht. So aber fragten wir uns locker durch.

Die Lesung fand dann in der Aula statt. Es war eine große Schülergruppe, die mich erwartete, und sie hatten interessante Fragen und hörten aufmerksam zu.

Die letzte Lesung fand am Nachmittag in der Eichendorff-Zentralbibliothek der Caritas in Oppeln statt. Ich war total überrascht, dass so viele Schüler gekommen waren. Es mussten sogar noch weitere Stühle aufgebaut werden.


 Viele Schülergruppen waren aus der Umgebung mit ihren Lehrern gekommen. Da einige schon Bücher von mir gelesen hatten, ließ ich sie diesmal über die Lektüre abstimmen, und zu meiner großen Überraschung wählten sie mit großer Mehrheit das Buch „Aber ich bin doch selbst noch ein Kind.“ Anschließend gab es viele interessierte Fragen.




Für mich war diese Zeit in Oppeln aufregend und toll, und ich freue mich sehr, dass ich im September wieder hier bin. 



Keine Kommentare:

Kommentar posten