Mittwoch, 15. August 2018

Auftauchen



Wenn man für eine Weile in der Versenkung verschwunden ist, muss man sich auch Gedanken machen, wann man eigentlich wieder auftauchen will. Ich hatte mich mit dem Beginn des Sommers in die Sommerpause verabschiedet, aber so eine echte Pause war es natürlich nicht. Es war noch nicht mal eine Pause vom Schreiben, obwohl ich in dieser Zeit deutlich weniger geschrieben habe als sonst. Diese Hitze hat die Arbeit am Computer einfach unmöglich gemacht, weil die Sonne so unbarmherzig durchs Fenster brüllte und mich unter sich röstete.
Auf dem Campingplatz im Spreewald gab es unglaublich viel zu tun, denn im Gegensatz zu den verzweifelten Landwirten hatten wir eine großartige Saison. Der Tourismus lebt nun mal vom Sonnenschein. Ich habe viel gearbeitet, und in den Zeiten, wo ich nicht gerade Brötchen verkauft oder mit Urlaubskindern gebastelt habe, habe ich mit den Enkelkindern am See gelegen oder bin ihn durchschwommen.
Nun wird es Zeit, in mein Autorenleben zurückzukehren. Verschiedene Schreibarbeiten stehen an, einige Bücher sind erschienen, und eine Lesung muss vorbereitet werden.
Also – ich bin wieder da? Und ihr so? Liest das überhaupt jemand?

Kommentare:

  1. Natürlich,
    liebe Annette,
    liest das jemand!
    Ich. Zum Beispiel!

    Willkommen zurück aus der Sommerpause, ich freue mich auf deine Beiträge :)

    Sei ganz herzlich gegrüsst aus BAsel
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe,
    liebe Annette,
    beim erscheinen dieses 'Auftauch'-Beitrags bereits einen Kommentar geschrieben, der jedoch aus unerfindlichen (?) Gründen nicht veröffentlicht worden ist...
    Ich versuche es nochmals!
    Ja, ich habe deinen Beitrag gelesen und freue mich, dass du wieder bloggst:
    Willkommen!

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Annette,
    heute habe ich an Dich gedacht und habe erstmal auf Deinem Blog geschaut, was Du so machst. Dafür, dass Du meine Nachbarin bist, sehe ich Dich viel zu selten.
    Im übrigen, möchte meine Tochter Amelie Dich unbedingt kennenlernen. Sie möchte auch Autorin werden ;-)
    Vielleicht schaffen wir es bald mal auf einen Kaffee.
    Liebste Grüße von nebenan,
    Caro & Amelie

    AntwortenLöschen