Montag, 30. Dezember 2019

Jahreswechsel



Es gibt Diskussionen, die sich Jahr für Jahr wiederholen. Viel Wind wird bewegt, und er erzeugt nicht mal so viel Energie um eine Kinderwindmühle zu bewegen. Die Diskussion um die Geschwindigkeitsbegrenzung zum Beispiel. Ich würde mich freuen, wenn sie käme, doch ich weiß genau, wenn man darüber diskutiert, wird nur heiße Luft hin und her gepustet. Wir Deutschen lassen uns die Freiheit nicht nehmen, uns in den Tod zu rasen …
Zum Jahreswechsel steht mal wieder die Diskussion um die Silvesterraketen an, the same procedure as every year. Schon als ich im Kindergarten war, sagte man, dass die Kinder in Biafra verhungern aber wir das Zeug in die Luft ballern. Später waren es dann die Krankenhäuser, die man eigentlich für das Geld bauen könnte, dann die Tiere, die vor Panik nicht wüssten, wohin. Nun ist es der Feinstaub, der die Luft verpestet und uns alle früher sterben lässt. Um die Wahrheit zu sagen: Ich habe noch nie in meinem Leben einen Böller in die Luft geschossen. Allerdings nicht aus hehren Motiven, sondern einzig und allein, weil ich immer ein bisschen Schiss vor den Dingern habe. Im Prinzip aber fände ich ein stummes und schweigendes Silvester ziemlich trostlos. Darum freue ich mich so ganz ganz heimlich, wenn andere ein buntes Feuerwerk am Himmel zum Leuchten bringen. Aber natürlich nur ganz ganz heimlich. Denn dass die Tiere in Panik geraten, habe ich als Hunde- und Pferdebesitzer immer selbst zu spüren bekommen. Und dass viel Geld verbrannt wird, ist mir natürlich auch klar, auch wenn die, die es verprassen, es sowieso nicht für wohltätige Zwecke spenden würden.
So nehme ich hin, was passiert, bringe mich vor den Raketen in Sicherheit, aber freue mich, wenn sie leuchten (und auch ein bisschen, wenn sie knallen).
Auch meine eigenen Vorsätze wiederholen sich Jahr für Jahr: Weniger Schokolade, Kaffee und Rotwein … aber es wäre ja auch ein ödes Jahr, wenn ich diese Vorsätze in die Tat umsetze.

Keine Kommentare:

Kommentar posten