Donnerstag, 9. Februar 2012

Physiker im Dialog

„Heute ist echt was Tolles passiert. Ich habe mit Hilfe eines Photolumineszenzspektrums die Größe und Zusammensetzung eines selbstorganisierten Indiumarsenidquantenpunktes bestimmt“, erzählt Nils begeistert.
„Hast du einen Indiumgradienten in den Quantenpunkten einkalkuliert?“, fragt mein Mann.
„Nein“, meint Nils. „Ich habe die Verteilung als konstant angenommen.“
„Geht in die Lage der Biexzitonenemissionslinie die Dielektrizitätskonstante ein?“, will mein Mann wissen.
„Im Prinzip ja. Aber ich habe nur den effektiven Durchmesser der Quantenpunkte berücksichtigt.“
Ich bin - öhm - ziemlich beeindruckt.
„Kannst du mir das mal für mein Blog buchstabieren?“, fragte ich.

Kommentare:

  1. Neulich habe ich erfahren, dass Physik sexy ist. Das behauptet zumindest Vince Ebert, der herrliche Comedy macht. ('Urknaller')
    Bei diesem Dialog bin ich mir da jetzt nicht mehr so sicher.;)
    Auf jeden Fall: beeindruckend.

    Liebe Grüße
    Nikola

    P.S. Falls Deine Männer Vince Ebert noch nicht kennen sollten (was ich mir kaum vorstellen kann), dann wäre das ein prima Geschenk zu Ostern, für alle Physiker und überhaupt.

    AntwortenLöschen
  2. Toller Tipp. Sexy oder nicht - Physiker können auf alle Fälle herrlich über sich selbst lachen.

    AntwortenLöschen