Donnerstag, 11. April 2019

Multi-Kulti am See


Ich wohne in Bad Lippspringe in der Nähe eines Sees. Hier gibt es einige Schwäne und vor allem viele Enten, hin und wieder steht auch mal ein Fischreiher am Ufer. Die Anwohner nehmen in der Regel Anteil am Leben der Tiere – es sind gute Nachbarn, die man kennt und deren Leben man im Blick hat. Wenn die Schwäne brüten, wird es interessiert zur Kenntnis genommen, und an dem Tag, an dem die Schwanenmutter ihren ersten Ausflug mit ihrer Kindeschar macht, wird ihr freundlich zugegrüßt und gratuliert.
Nun aber ereignete sich am See eine ganz besondere Liebesbeziehung. Ein Kanadagans-Männchen verliebte sich in eine Schwänin und umgekehrt. Die beiden drehen seitdem gemeinsam ihre Kreise über den See und sind auch an Land ständig gemeinsam anzufinden. Dass sich Schwäne in Tretboote verlieben können, ist ja bereits durch alle Medien gegangen. Diese Gans-Schwan-Beziehung ist zwar nicht ganz so spektakulär, aber nicht weniger liebenswert, zeigt es doch, wie aufgeschlossen und tolerant sogar die Tiere in Lippspringe sind.  
Die Fotos hat meine Nachbarin und Freundin Ute Bergmann gemacht. Danke dafür!  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen