Sonntag, 16. Juni 2019

Ein Tag in der Natur



„Weißt du was? Ich habe gestern einen Schachbrettfalter gesehen.“
„Tatsächlich? Das gibt es doch gar nicht.“
Die Augen der beiden Männer leuchten, wie bei einem Kind, das unter dem Weihnachtsbaum steht. Ich weiß mittlerweile, dass sie über Schmetterlinge reden, denn sie streifen durch die Natur, bestimmen Pflanzen und Schmetterlinge und achten auf die Vogelstimmen. Und ich bin mittendrin – ich, die ein bisschen Mühe hat, ein Rotkehlchen von einem Rotschwänzchen zu unterscheiden, die gerade mal einen Zitronenfalter erkennt und die noch nie so wirklich eine Fledermaus gesehen hat. Aber das will ich endlich ändern. Darum habe ich mich beim Tag der Natur angemeldet und lande in diesem wunderschönen Haus der Naju, dem Naturschutzhaus der Jugend Brandenburgs, mitten in der Wildnis des Spreewaldes. 

Das Haus der Naju ist wunderschön

Mittags ist der Tisch toll gedeckt

Viel Wald umgibt das Haus, aber auch die Spree und ein See sind in der Nähe. Mit kleinen Gruppen geht es immer wieder an verschiedene Stellen der Gegend, an Feuchtgebiete, trockne Landstriche, aber auch auf das Wasser. Natur zum Anfassen eben. 
Ein Fledermauspuzzle wird gelegt
Im Fledermauskasten gibt es Junge

Vorsichtiger Kontakt mit einer Fledermaus

Schöllkraut ist gut gegen Warzen

Wer mag, darf die Natur auf dem Wasser erkunden

Ein Perlmuttfalter glänzt an der Unterseite wunderschön

Ich bin beeindruckt von dem großen Wissen der anderen, und ich lerne so unendlich viel. Sogar eine Fledermaus darf ich streicheln. Gleichzeitig aber wird mir bewusst, wie viel ich nicht weiß, und wie unendlich groß und beeindruckend die Natur ist.  
Den Tag werde ich sicherlich nicht so schnell vergessen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten